Flash-Konsolidierung

Samsung greift nach Sandisk

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung Electronics prüft Möglichkeiten für ein Zusammengehen mit SanDisk bis hin zu einer vollständigen Übernahme.

SanDisk ist der nach Umsatz größte Anbieter von Flash-Speicherkarten weltweit. Samsung könnte mit einer Übernahme die teuren Lizenzkosten sparen, die es derzeit an SanDisk entrichten muss, und seine Kontrolle über den weltweiten Flash-Markt weiter verstärken. "Wir prüfen verschiedene Möglichkeiten einer engeren Verbindung mit SanDisk inklusive einer Akquisition, bis jetzt ist aber noch keine Entscheidung gefallen", erklärte Samsung in einer Pflichtmitteilung. Die Koreaner sind nach Umsatz und Stückzahlen der größte Produzent von Speicherchips auf dem Weltmarkt.

SanDisk bezieht gegenwärtig die meisten Flash-Chips für seine Produkte von seinem Joint-Venture-Partner Toshiba, Samsung gehört aber ebenfalls zu seinen Lieferanten. Für Speicherpatente zahlt Samsung derzeit nach Einschätzung des Lehman-Brothers-Analysten C. W. Chung zwischen 400 und 500 Millionen Dollar pro Jahr. "Und die Market Cap von Sandisk beträgt nur rund drei Milliarden Dollar, das allein spräche schon für eine Übernahme durch Samsung", sagt der Experte.