Tablet-PC

Samsung Galaxy Tab 2 10.1 im Test

01.09.2012 | von 
Thomas Rau
Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Email:
Connect:
Das Samsung Galaxy Tab 2 10.1 bringt Android 4.0 mit. Außer Ice Cream Sandwich hat Samsung am beliebten Android-Tablet kaum etwas geändert - und das ist gut so.
Foto: Samsung

Das Galaxy Tab 2 ist eigentlich schon die dritte Version des 10,1-Zoll-Tablets von Samsung. Nachdem Apple gerichtlich gegen das Design des ersten Galaxy Tab 10.1 vorgegangen war, brachte Samsung mit dem Galaxy Tab 10.1N ein leicht verändertes Modell auf den deutschen Markt. An dessen Design orientiert sich auch das Galaxy Tab 2: Der Bildschirm wird von einer dunkel-silbernen Leiste umfasst, in dem auch die beiden Lautsprecher sitzen. Sie fallen größer aus als beim Galaxy Tab 10.1N. Das Kunststoff-Gehäuse ist hochwertig verarbeitet und lässt kein Knarzen vernehmen. Außerdem liegt das Galaxy Tab 2 gut in der Hand, weil die Rückseite leicht aufgeraut ist - anders als der sehr glatte Kunststoffrücken des Original-Galaxy-Tabs.

Samsung Galaxy Tab 2 10.1: Das erste Samsung-Tablet mit Android 4.0

Samsung Galaxy Tab 2 10.1: Rückseite des Kunststoffgehäuses
Samsung Galaxy Tab 2 10.1: Rückseite des Kunststoffgehäuses
Foto: Samsung

Der größte Unterschied zu den Vorgängern: Das Galaxy Tab 2 arbeitet mit Android 4.0. Doch auch bei der Hardware hat Samsung einiges geändert: Das Galaxy Tab 2 verfügt zum Beispiel über einen Micro-SD-Kartenleser, auf den die Vorgänger verzichten mussten. Ansonsten ist die Anschluss-Ausstattung spartanisch: Neben einem Kopfhörerausgang gibt es nur eine Docking-Buchse, über die sich das Tablet mit dem mitgelieferten Kabel per USB verbinden beziehungsweise mit dem Netzteil aufladen lässt. Bei den 3G-Modellen kommt noch der Einschub für die SIM-Karte hinzu: So können Sie nicht nur per HSPA+ (maximal 21 MBit/s) mobil online gehen. Das Galaxy Tab 2 arbeitet auch als Mobiltelefon - bevor Sie sich das 10-Zoll-Tablet ans Ohr halten, nutzen Sie aber besser ein Bluetooth-Headset.

Allerdings ist das Galaxy Tab 2 nicht überall besser ausgestattet als der Vorgänger: Die Front-Kamera löst beispielsweise nur mit 640 x 480 Bildpunkten auf, beim Galaxy Tab 10.1N waren es noch 1600 x 1200 Pixel. Der rückseitigen Kamera - nach wie vor mit 2048 x 1536 Bildpunkten und 720p-Videoaufnahme - fehlt beim neuen Galaxy Tab 2 das Fotolicht.

Newsletter 'Hardware' bestellen!