Umsatzprognose erhöht

Salesforce.com übertrifft die Erwartungen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Cloud-Pionier Salesforce.com hat gestern Abend nach US-Börsenschluss überzeugende Quartalszahlen vorgelegt.

Für das Ende Januar abgeschlossene vierte Quartal meldete Salesforce.com 1,15 Milliarden Dollar Umsatz und sieben Cent pro Aktie Gewinn (non-GAAP). Der Analystenkonsens lag bei 1,13 Milliarden und sechs Cent, die Erwartungen der Wall Street wurden mithin übertroffen. Der Nettoverlust nach GAAP für das Quartal betrug 19 Cent je Anteilschein.

Salesforce.com-CEO Marc Benioff auf der Hausmesse Dreamforce 2013
Salesforce.com-CEO Marc Benioff auf der Hausmesse Dreamforce 2013
Foto: Thomas Cloer

Im nachbörslichen Handel fiel die Aktie von Salesforce.com allerdings um 47 Cent oder weniger als ein Prozent, nachdem das Papier im Verlauf des Handelstags noch über drei Prozent gestiegen war und zum Fixing bei 66,22 Dollar notiert hatte. Der EPS-Ausblick lag mit 9 bis 10 Cent für das laufende Quartal und 48 bis 50 Cent für das neue Fiskaljahr leicht unter der Analystenprognose von 10 und 50 Cent.

Die Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2015 erhöhte Salesforce.com-Chef Marc Benioff aber leicht von 5,2 Milliarden auf 5,3 Milliarden Dollar. Im abgeschlossenen Fiskaljahr summierten sich die Erlöse auf 4,07 Milliarden Dollar. In der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen sagte der CEO, die Anzahl "sieben- und achtstelliger Abschlüsse" habe die Company im Q4 erhöhen können.

Der Deferred Revenue, eine wichtige Kennzahl für das Wachstum bei den Software-Abonnements, wuchs um 35 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal auf 2,5 Milliarden Dollar an. Dabei profitierte Salesforce.com auch von der Übernahme des E-Mail-Marketing-Spezialisten ExactTarget im vergangenen Jahr.

Einen Nachfolger muss Benioff nun für CFO Graham Smith suchen - der hat angekündigt, im März kommenden Jahres in Ruhestand zu gehen.