Call-Center-Technik

Salesforce.com kauft InStranet

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der On-demand-CRM-Anbieter Salesforce.com hat mit dem Kauf von InStranet für 31,5 Millionen Dollar seine bislang größte Übernahme getätigt.

InStranet bietet Knowledge-Base-Management-Lösungen für Call-Center an. Salesforce.com hat die Akquisition nach eigenen Angaben am 4. August abgeschlossen. Es hofft, mit der InStranet-Technik mehr Abschlüsse in Call-Centern machen zu können, die neben Vertriebsabteilungen die zweite wichtige Zielgruppe für CRM-Software (Customer Relationship Management) sind. In diesem Bereich hinkt Salesforce.com mit seinen Lösungen bislang noch deutlich hinter Oracle (Siebel) oder SAP hinterher.

Vertriebler lieben die Mietsoftware von Salesforce.com, sicher auch deswegen, weil sie sich ohne Einschalten der IT-Abteilung nutzen lässt. Der Anbieter verweist zwar gern auf seine großen Firmenkunden, doch sind viele Anwender noch immer nur einzelne Abteilungen oder Teams innerhalb von Unternehmen. Call-Center sind da schon ein ganz anderes Kaliber - hier muss jeder Agent Zugang zu den gleichen Informationen haben und darum auch das gleiche System verwenden.

Die Software von InStranet ist derzeit noch für die Installation beim Kunden ("on premise") konzipiert. Salesforce.com will sie so umschreiben, dass es sie wie seine anderen Produkten gehostet zur Miete anbieten kann. Diese Anpassung soll irgendwann im kommenden Fiskaljahr abgeschlossen werden, das im Februar 2009 beginnt.

Salesforce.com legt heute nach Börsenschluss seine Zahlen zum zweiten Fiskalquartal vor.