"Office Line 365"

Sage packt KMU-ERP in die Cloud

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Sage will seine "Office Line" für kleine und mittlere Unternehmen zur CeBIT 2012 erstmals in einer Cloud-Variante vorstellen.

Die "Office Line 365" kombiniert laut Sage nun die Vorteile einer bewährten ERP-Lösung mit denen der Cloud: Die neue Software-Lösung ist per Mausklick über das Internet aufrufbar und sofort einsatzbereit. Dadurch entfallen bei den Unternehmen Investitionen in die Anschaffung und den Betrieb eigener Hardware wie Server oder IT-Infrastruktur. Zudem entstehen keine Aufwände für Installation und Updates.

Die Office Line 365 biete wie die fest installierte Office Line Evolution alle gängigen ERP-Funktionalitäten, verspricht der Anbieter: Von der Warenwirtschaft zur Steuerung des Einkaufs, Lagers und Vertriebs über das Rechnungswesen zur effizienten Abwicklung der Buchhaltung, Bilanzierung und Kostenrechnung bis hin zur Planung sowie Steuerung der Produktion lassen sich auch mit der Cloud-Version der ERP-Lösung alle gängigen Unternehmensabläufe umsetzen; dabei liegen die Daten der Anwender in hochgesicherten, deutschen Rechenzentren.

Andreas Heck, Leiter des Geschäftsbereichs Kleine und mittlere Unternehmen bei der Sage Software GmbH, erläutert: "Mit der neuen Office Line 365 bringt Sage erstmals eine komplette ERP-Lösung als Managed Application in die Cloud. Dadurch können vor allem solche Neukunden von der neuen Lösung profitieren, die eine kurze ERP-Einführungszeit benötigen und keinen Aufwand für Installation und Betrieb haben wollen."

Kunden können laut Sage auch die Cloud-Version der Office Line anpassen und individualisieren. Das "Aufgaben-Center" erlaubt eine Gestaltung individueller Prozessabläufe auf Arbeitsplatzebene. Anwender können damit ihr System so anpassen, dass jeder Arbeitsplatz auf relevante Funktionen und Daten zurückgreifen kann. Aufgabenlisten, Bildschirmauskünfte, Erfassungsmasken oder Diagramme stehen per Drag & Drop zur Verfügung; zudem lassen sich viele Prozesse des Unternehmens ohne Medienbrüche gestalten und komplett elektronisch umsetzen.

Daneben gibt es das Dasboard "Control-Center", eine Übersicht für die wichtigsten Kennzahlen und Termine. Jeder Benutzer kann sich hier genau die Informationen zusammenstellen und anzeigen lassen, die er für seine tägliche Arbeit benötigt.

Die Office Line 365 ist nach Angaben des Herstellers "ab Frühjahr 2012" erhältlich. Erklärte Zielgruppe sind kleine und mittelständische Unternehmen, die ein neues ERP-System kurzfristig und flexibel einsetzen wollen. Die Grundmodule Warenwirtschaft und Rechnungswesen kosten ab 89 Euro netto pro Anwender und Monat erhältlich. Der Vertrieb erfolgt ausschließlich über zertifizierte Partner.

Eine weitere Neuerung der Sage Office Line ist die Möglichkeit, mobil Daten aus dem System abzurufen. Das dafür notwendige Modul "Office Line Connect" kostet netto 8,25 Euro pro Nutzer und Monat, Apps für iOS (iPhone und iPad) sowie Android sind kostenlos erhältlich.