CeBIT

Sage CRM soll Kundenbeziehungen ordnen

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Das Softwarehaus Sage aus Frankfurt/M präsentiert auf der Messe die Version 6.2 von "Sage CRM". Mit dem Programm sollen Firmen Kundenkontakte und Kundenbeziehungen leichter verwalten können. Die Software gibt es auch zur Miete.

Das Produkt Sage CRM (CRM = Customer Relationship Management) verfügt über Standardfunktionen einer Kunden-Management-Software (Vertriebssteuerung, Marketing und Service). Mit dem Programm wendet sich Sage aus Frankfurt/M vor allem an Firmen mit bis zu 200 Mitarbeitern. Laut Hersteller bietet Version 6.2 bessere Funktionen, um Adressen zu bearbeiten. Hierfür verfügt die neue Version über leistungsfähige, neue Funktionen zur vereinfachten Adressenbearbeitung. Beispielsweise sollen sich Adressdetails und Kontakte leichter verwalten beziehungsweise aktualisieren lassen. Ändert sich eine Adressangabe, etwa die Straße, aktualisiert Sage CRM automatisch alle davon betroffenen Datensätze. Hierzu definiert der Anwender ein Adressfeld als eigenständig.

Über eine grafische Darstellung macht die CRM-Software Beziehungen zwischen Personen sichtbar, etwa Kunden und Lieferanten, sowie Mitarbeiter einer Tochter- und einer Muttergesellschaft.

Für ihre E-Mail-Kampagnen können Firmen mit Sage CRM 6.2 neuerdings auch HTML-Mails nutzen. Laut Anbieter werden auf diese Weise Tabellen, Aufzählungen und Bilder besser darstellt.

Pro Arbeitsplatz kostet Sage CRM 750 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Alternativ können Firmen die Kunden-Management-Software auch mieten. Für einen Standardarbeitsplatz verlangt Sage 21 Euro pro Monat.

Auch andere CRM-Spezialisten bieten Software zur Miete (Software as a Service, kurz SaaS) an. Neben dem amerikanischen Anbietern Salesforce.com und Sugar CRM zählt unter anderem die CAS Software AG ("Pia") aus Karlsruhe dazu. Ferner offerieren Microsoft-Partner Mietlösungen auf Grundlage von "Dynamics CRM".

Mehr über CRM-Produkte auf der CeBIT erfahren Sie hier.