Kosten müssen runter

SaaS auch für IT-Sicherheit interessant

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Anzeige  CIOs müssen 2009 mit geringeren IT-Budgets auskommen. Deshalb sind Lösungen auf Basis von Software as a Service (SaaS) als kostengünstige und effektive Alternative zu Inhouse-Installationen zunehmend attraktiv - auch im Bereich IT-Sicherheit.

Nach einer Umfrage von Scansafe, einem US-Dienstleister für Web Security as a Service, gehen 86 Prozent der IT-Verantwortlichen davon aus, dass aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ihre IT-Budgets für das Jahr 2009 gekürzt werden.

Deshalb werden für CIOs auch Sicherheitslösungen auf der Basis von Software as a Service (SaaS) zu einer attraktiven Alternative für On-Premise-Installationen. Immerhin 54 Prozent der Befragten können sich vorstellen, künftig aus Budgetgründen auch im Bereich der IT-Sicherheit SaaS-Lösungen einzusetzen.

78 Prozent der befragten CIOs sind überzeugt, dass SaaS-Lösungen für IT-Sicherheit aufgrund des weltweit wirtschaftlichen Abschwunges künftig stärker nachgefragt werden als bisher.

SaaS senkt IT-Betriebskosten

Dies liege vor allem an der Flexibilität des SaaS-Modells sowie dessen - im Vergleich zu anderen Konzepten - hoher Kosteneffizienz. Drei Viertel der IT-Verantwortlichen sehen die wesentlichen Vorzüge von SaaS in den geringeren Wartungs- und Pflegeaufwänden für Anwendungen und IT-Infrastrukturen.

CIOs, die SaaS-Lösungen einsetzen, benötigen keine zusätzlichen finanziellen Mittel, etwa für die Anschaffung neuer Hardware, wie Server oder Datenbanken. Das wiederum verringert die IT-Gesamtbetriebskosten.

Für 71 Prozent steht die genaue Kalkulierbarkeit der entstehenden Kosten im Vordergrund. Der Betrieb erfolgt zu fest vereinbarten Preisen im Rechenzentrum eines IT-Dienstleisters, der sich im Rahmen von Service Level Agreements (SLAs) auch um Wartung und Pflege der Software kümmert.

An der Umfrage von Scansafe zu SaaS-Security-Lösungen nahmen 300 IT-Verantwortliche aus Unternehmen verschiedener Branchen teil.