Web

 

Russische IT-Company will an die Nasdaq

25.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBS, die größte russische Computer- und IT-Gruppe, plant nach Informationen der "Financial Times" für das kommende Jahr den Gang an die amerikanische Technikbörse Nasdaq. Darüber hinaus denke das Unternehmen, das rund 1500 Mitarbeiter beschäftigt und unter anderem Boeing und BP Amoco zu seinen Kunden zählt, auch über ein Going Public am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse nach, heißt es. IBS will dem Vernehmen nach zwischen 20 und 25 Prozent des Unternehmens an der Börse platzieren und würde damit zum ersten russischen Hightech-Anbieter auf dem internationalen Finanzmarkt. Kürzlich hatte bereits Mobilfunkanbieter MTS sein erfolgreiches Debüt an der New Yorker Börse gegeben.