Kleine Helfer

Runtastic hilft, fit zu werden

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Wer täglich viele Stunden vor dem Rechner sitzt, sich wenig bewegt und keinen Sport treibt, gefährdet seine Gesundheit. Abhilfe verspricht dabei die Smartphone-App “Runtastic”.
Fit bleiben mit Runtastic...
Fit bleiben mit Runtastic...
Foto: Diego Wyllie

Mit mehreren Millionen Downloads gehört Runtastic zu den beliebtesten Fitness-Apps auf dem Smartphone-Markt. Die Software zeichnet Daten wie Distanz, Zeit, Geschwindigkeit und Kalorienverbrauch auf und bereitet diese in aussagekräftigen Reports grafisch auf. Dies hilft dem Anwender, seine Entwicklung kontinuierlich verfolgen zu können, um motiviert zu bleiben und seine Leistung zu verbessern. Neben den Tracking-Funktionen und einer optisch ansprechenden und durchdachten Anwendungsoberfläche bietet das Programm weitere nützliche Features, von denen nicht nur Fitness-Profis profitieren können. So kann man sich zum Beispiel während einer Sportaktivität von einer Sprachausgabe begleiten, die Feedback zu wichtigen Parametern wie Distanz und Zeit liefert. Ferner kann man eigene Workout-Pläne erstellen und sich individuelle Ziele setzen.

Plattformunabhängig

Runtastic ist auf allen wichtigen Mobile-Plattformen verfügbar: iOS, Android, Windows Phone, Blackberry und sogar Bada. Wer sich einen ersten Eindruck von der App machen möchte, kann auf eine kostenlose Version der Software zurückgreifen, die die Standard-Features enthält. Die Pro-Version mit weiterführenden Funktionen ist für rund vier Euro zu haben.

CW-Fazit

Runtastic stellt eine anspruchsvolle Fitness-App dar, die das Smartphone in einen persönlichen Fitnessassistenten verwandelt. Mit innovativer Technik und nützlichen Analytics-Funktionen hat sie das Potenzial, das Thema Fitness auch für Sportmuffel attraktiv zu machen. (sh)