Excite 2014

RTT geht im 3D-Imperium von Dassault Systèmes auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Spezialität von RTT aus München ist von je her die 3D-Visualisierung - die soll unter dem neuen Dach von Dassault eine zentrale Rolle spielen.

Auf der Hausmesse Excite 2014 Ende vergangener Woche in München war RTT wohl zum letzten Mal noch unter dem alten Nahmen präsent - künftig firmiert die Company als 3DExcite und soll sich im Konzert der vielen Dassault-Marken und -lösungen (bis auf Catia sind diese genau wie RTT allesamt zugekauft) um das "PLM von Marketing-Assets" kümmern. Dahinter verbirgt sich einfacher gesagt, dass Unternehmen ihre dreidimensionalen CAD-Entwicklungsdaten künftig nicht nur in Engineering, Anforderungs-Management und Fertigung, sondern an sehr viel mehr digitalen Berührungspunkten wie Vertrieb, Point of Sales, interaktiven Showrooms, Broschüren oder Web-Anwendungen nutzen können und sollen.

Dassault Systèmes hat mittlerweile (Stand: 15. Mai 2014) 93 Prozent der RTT-Anteile aufgekauft, im März eine neue Doppelspitze aus CEO Roberto Schettler und Monica Menghini installiert und den Aufsichtsrat umgebaut; der RTT-Mitgründer und Vorstandsvorsitzende Ludwig Fuchs gab sein Amt ab. Die Franzosen wollen die bislang nicht zuletzt im Automotive-Bereich starke 3D-Visualisierungstechnik nutzen, um "alle Geschäftszyklen eines Kunden über alle Kommunikationskanäle hinweg mithilfe eines leistungsstarken, modernen und effizienten Storytelling" zu erfassen und dabei auch neue vertikale Märkte wie Retail und Fashion adressieren.

"Unsere Kunden wissen, dass Produkte alleine heute nicht mehr ausreichen. In der heutigen Experience Economy fordern Marken ein nahtloses Zusammenspiel zwischen 3D-Design-, Marketing- und Vertriebsanwendungen, um wirkungsvolles Storytelling über alle Kanäle zu betreiben", sagt Dassault-Chef Bernard Charlès. Es sei daher nur logisch, dass man das R&D-Ökosystem in Deutschland ausbaue, nah an sehr vielen wichtigen Kunden.

"Kein Kunde ist nur mit dem Engineering oder der Herstellung befasst. Verbraucher kaufen Erlebnisse und unsere Kunden müssen die Verbindung zwischen Entwicklung und Vertrieb erreichen, um diese Erlebnisse liefern zu können", ergänzt Menghini, auf deren Dassault-Visitenkarten offiziell Executive Vice President, Corporate Strategy, Industry & Marketing steht.