Web

 

RSA überrascht mit guten Zahlen

02.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der IT-Sicherheitsspezialist RSA Security erzielte im vierten Quartal 2003 wieder einen Nettogewinn sowie einen Umsatzzuwachs. Wie das Unternehmen aus Bedford, Massachusetts, mitteilte, kletterten die Einnahmen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16 Prozent von 61 Millionen auf 70,7 Millionen Dollar. Dabei stiegen die Lizenzerlöse von 44,7 auf 53,2 Millionen Dollar. Die Wartungs- und Serviceeinnahmen legten leicht von 16,3 Millionen auf 17.5 Millionen Dollar zu. Gleichzeitig schrieb RSA mit 6,2 Millionen Dollar oder zehn Cent pro Aktie wieder einen Nettoprofit, nachdem im Vergleichsquartal 2002 noch ein Verlust von 49,8 Millionen Dollar oder 88 Cent je Anteil verbucht worden war. Damals hätten allerdings Sonderposten in Höhe von rund 48 Millionen Dollar das Ergebnis belastet, räumte der Anbieter von Sicherheitssoftware ein.

Mit den vorgelegten Zahlen konnte der Softwarehersteller die Erwartungen der Wall Street erfüllen. Die Analysten hatten im Schnitt einen Gewinn von zehn Cent je Aktie bei 69,7 Millionen Dollar Umsatz erwartet.

Wegen der anhaltend guten Nachfrage erwartet das Unternehmen im laufenden ersten Quartal Einnahmen zwischen 68 und 71 Millionen Dollar, das entspricht einem Zuwachs um elf bis 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Gewinn pro Aktie soll von drei Cent auf sechs bis neun Cent steigen. (mb)