Web

 

RSA Conference: Bill Gates kündigt Internet Explorer 7 an

16.02.2005
Microsoft will die Version 7 des Internet Explorers als Beta im Sommer dieses Jahres herausbringen. Sie soll neue Sicherheitsfunktionen bieten.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft will entgegen früherer Pläne (Computerwoche.de berichtete) nun doch eine weitere Stand-alone-Version des Internet Explorers (IE) herausbringen. Die Betaversion 7 des Browsers werde im Sommer dieses Jahres erscheinen, sagte Firmengründer und Chief Software Architect Bill Gates auf der IT-Security-Veranstaltung RSA Conference 2005 in San Francisco.

Der IE 7 wird nach Angaben von Dean Hachamovitch, Produktmanager für den Browser, für Windows XP mit installiertem Service Pack 2 zur Verfügung stehen und Sicherheitsfunktionen bieten, die unter anderem Phishing-Angriffe verhindern und vor Spyware schützen sollen.

Wann das Final Release des IE 7 verfügbar sein wird, gab Microsoft bislang nicht bekannt. Es soll aber noch vor dem Launch des Windows-XP-Nachfolgers "Longhorn" erscheinen. Ob auch eine Version für Windows 2000 entwickelt wird, ist laut Hachamovitch noch nicht entschieden.

Damit reagiert Microsoft auf den schrumpfenden Anteil im Browser-Markt aufgrund des Erfolgs von "Firefox", sagte Ross Rubin, Analyst bei der NPD Group. Einer Studie des Marktforschungsunternehmens ist die Nutzung des IE mittlerweile auf unter 90 Prozent gesunken. Bei den Lesern von Computerwoche.de ist der Firefox noch beliebter: Über 20 Prozent der Seitenzugriffe erfolgen über den Mozilla-Browser, wie eine Auswertung der Log-Dateien ergab.

Er könne sich keine bessere Bestätigung für die Arbeit der Mozilla Foundation vorstellen, sagte Bart Decrem, Gründungsmitglied des Open-Source-Projekts. Ein Erfolg des Firefox sei, Microsoft zur Verbesserung des Internet Explorers zu zwingen. Er wundere sich, so Decrem, dass Microsoft den neuen Browser erst jetzt angekündigt hat.

Der IE verunsichert Anwender nicht nur durch zahlreiche Security-Probleme. Die aktuelle Version 6 unterstützt ferner zum Ärger vieler Web-Entwickler gängige Standards wie CSS (Cascading Stylesheets), XHTML (Extensible Hypertext Markup Language) und XML (Extensible Markup Language) sowie das Grafikformats PNG (Portable Network Graphics) nur mangelhaft. (lex)