Web

 

Rosige Zukunft für deutschen Kabel-TV-Markt

18.10.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Dem deutschen Breitbandkabelmarkt sagt die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) in einer aktuellen Studie ein enormes Wachstum durch die Aufrüstung der bestehenden Verbindungen zu rückkanalfähigen Full-Service-Netzwerken voraus. Dadurch würden neue interaktive und multimediale Anwendungen möglich. Den Auguren zufolge könnten im Bereich Fernsehen dann bis zu tausend Programme übertragen werden. Im Pay-TV-Markt soll die Abonenntenzahl demnach jährlich um 15 bis 20 Prozent zulegen.

Laut der PwC-Untersuchung dient das Fernsehgerät durch sein Zusammenwachsen mit dem Internet zunehmend als PC-Ersatz für den Zugriff auf Online-Dienste. Damit werde der Internet-Markt sein rasantes Wachstum fortsetzen: Die Zahl der Online-Nutzer soll von derzeit rund 16 Millionen auf knapp 30 Millionen im Jahr 2002 ansteigen. Die Anwender werden sie den Analysten zufolge vermehrt schnelle breitbandige Internet-Zugänge nachfragen. Hier könnten Kabelnetzbetreiber sich wegen ihrer hohen Datenübertragungsgeschwindigkeiten einen Marktanteil von bis zu 50 Prozent sichern. Das Umsatzvolumen dieser Unternehmen soll daher von derzeit fünf Milliarden Mark auf 12,5 Milliarden Mark klettern.

Die Studie "Der Breitbandkabelmarkt in Deutschland - Vom Kabel-TV-Netz zum Full-Service-Network" kann für 200 Mark unter der Nummer 069-95855801 bestellt werden.