Sun

"Rock"-Prozessor liegt im Plan für 2009

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Sun will seinen 16-Kern-Prozessor "Rock" für Server im Herbst dieses Jahres auf den Markt bringen.

Das ist ein Jahr später als ursprünglich vorgesehen. Rock verwendet ein neues Multi-Threaded-Design und hat doppelt so viele Kerne wie der bisherige CMT-Chip (Chip Multi-Threading) "Ultrasparc T2". Im Gegensatz zu diesem primär auf Energieeffizienz getrimmten Prozessor zielt Rock außerdem auf Unternehmens-Server mit datenintensiven Applikationen wie zum Beispiel Datenbanken.

John Fowler, Sun Microsystems
John Fowler, Sun Microsystems

"Der Prozessor befindet sich in einer Reihe von Debug-Stufen", erklärte John Fowler, Hardwarechef von Sun, in einem Interview. "Wir nähern uns dem Release." Auf einen genauen Termin wollte sich Fowler nicht festnageln lassen. Er erklärte aber, Rock werde ab "Herbst" in Servern zu finden sein. Darunter versteht der Amerikaner gemeinhin September bis November.

Rock sollte eigentlich schon 2008 herauskommen. Sun hatte dann aber im letzten Jahr erklärt, es verschiebe die neue CPU auf das zweite Halbjahr 2009. Die ersten der 16-Kern-Chips werden in Midrange-Servern eingesetzt. Sun bietet aktuell mit dem "Sparc Enterprise T5440" ein T2-System mit vier Sockeln an. Rock werde in einem darüber angesiedelten Server debütieren, so Fowler.

"Das wird nicht unbedingt jemandes Erstkauf werden, aber schön ins Midrange passen, wo viele Unternehmens-Datenbanken und eine Menge Rechenleistung residiert", so der Sun-Mann. Sun hatte schon früher enthüllt, dass die Rechenkerne von Rock mit 2,1 Gigahertz takten werden.

Nun fragt sich nur noch, ob Suns Kunden mitten in der Rezession ihre Geldbörsen für neue Server-Hardware öffnen werden. "Wenn Rock herauskommt, werden Suns Firmenkunden hungrig auf Neues sein", sagt Charles King, Principal Analyst von Pund-IT. "Ob sie aber diese Investition auch tätigen werden, weiß niemand."

Eine weitere Herausforderung für Rock könnten die nötigen Anpassungen für Software sein, damit diese die Vielzahl der Kerne und Threads auf effektiv nutzt. Sun selbst arbeitet hausintern bereits an entsprechenden Optimierungen, beispielsweise für die Datenbank MySQL. "Wir arbeiten daran, dass MySQL auf höhere Kern- und Thread-Anzahlen skaliert", so Fowler.