Stühlerücken

Robert Enslin ist neuer SAP-Vertriebschef

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die weltweite Verkaufsmannschaft von SAP wird seit Jahreswechsel vom bisherigen Chef der US-Landesgesellschaft, Robert Enslin, geführt.

Das berichtet "Euro am Sonntag" unter Berufung auf ein internes Rundschreiben Enslins. Enslin (PDF-Link) berichtet demnach direkt an Co-Vorstandschef Bill McDermott. Nachfolger Enslins an der Spitze von SAP North America werde der bisher als Chief Operating Officer (COO) für das Tagesgeschäft in Nordamerika zuständige Manager Robert Courteau.

Zudem hat der Konzern die Leitung für die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) neu besetzt. Sie werde ab sofort vom bisherigen COO der Region EMEA, Franck Cohen, geführt, heißt es weiter. Cohen folge auf den Portugiesen José Duarte, der zum Jahreswechsel die Leitung von SAP Global Services übernommen hat. In diesem Bereich bündelt SAP das Geschäft um Beratung und Schulung.

Eine SAP-Sprecherin bestätigte "Euro am Sonntag" gegenüber die Management-Veränderungen in der weltweiten Vertriebsorganisation. Man wolle die Voraussetzungen schaffen, "um noch enger mit Kunden und Partnern zusammenarbeiten zu können". Zudem solle die Organisation vereinfacht werden.

Nach dem Abgang von Léo Apotheker hatte SAP vor einem Jahr die aktuelle Doppelspitze aus Jim Hagemann Snabe und Bill McDermott installiert. Beide Manager behielten dabei ihre jeweiligen Zuständigkeiten. Dies galt wegen der damit verbundenen Arbeitsbelastung allerdings nur als Übergangslösung. "Die haben einfach zu viel um die Ohren", zitiert das Blatt Helmuth Gümbel, Chef des IT-Beratungshauses Strategy Partners.

Offen sei bislang, ob im Zuge der Neuordnung neben dem früheren Vertriebschef McDermott - dessen CEO-Posten Gümbel durch den Rechtsstreit mit Oracle offenbar als potenziell bedroht ansieht - auch Co-Vorstandssprecher Jim Hagemann Snabe einen operativen Teil-Bereich abgebe. Eine Konzernsprecherin wollte sich dazu nicht äußern.