"BlackBerry 6"

RIM verpasst Blackberry neue Software

28.04.2010
Der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) wird seine Blackberry-Geräten mit einer komplett überarbeiteten Software ausstatten.
Mike Lazaridis, Co-CEO des BlackBerry-Herstellers RIM
Mike Lazaridis, Co-CEO des BlackBerry-Herstellers RIM

Das kündigte RIM-Co-Chef Mike Lazaridis in einer Telefonkonferenz mit Finanzanalysten an. Das neue Betriebssystem, das unter anderen einen deutlich besseren Web-Browser enthalten soll, werde im dritten Quartal 2010 ausgeliefert, sagte er am Montag (Ortszeit).

RIM ist in den USA der führende Hersteller von Smartphones, noch vor Nokia und Apple. Zuletzt verlor RIM allerdings Marktanteile. Vor allem Unternehmenskunden setzen die Blackberry-Geräte ein. Die RIM-Smartphones punkten mit guter E-Mail-Verarbeitung, geringem Datenverbrauch und guten Sicherheitsstandards.

Im Vergleich zum iPhone von Apple oder Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android kann der Blackberry aber insbesondere beim Surfen im Web nicht mithalten. Geräte von RIM mit einem berührungssensitiven Bildschirm erhielten in Testberichten schlechte Noten. Außerdem gibt es für die Blackberrys deutlich weniger Zusatzprogramme ("Apps") als für das iPhone oder Android. "Jeden Monat wächst diese Technologielücke", sagte Analyst Tero Kuittinen von MKM Partners dem "Wall Street Journal".

Das neue Blackberry-Betriebssystem "BlackBerry 6" soll künftig mit einem Browser auf der technischen Basis von WebKit arbeiten. Diese Technologie wird auch von Apple beim iPhone und in den Android-Handys eingesetzt. (dpa/tc)