Web

 

RIM verfünfacht Quartalsgewinn

22.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kanadische Handheld-Hersteller Research in Motion (RIM) konnte seinen Gewinn im dritten Geschäftsquartal 2004/05 (Ende: 27. November) gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verfünffachen. Wie das Unternehmen aus Waterloo, Ontario, bekannt gab, kletterte der Nettoprofit im Jahresvergleich von 16,3 Millionen auf 90,4 Millionen (US-) Dollar oder 46 Cent pro Aktie. Die Kosten für den laufenden Patentrechtsstreit mit NTP (Computerwoche.de berichtete) ausgeklammert, hätte RIM sogar einen Überschuss von 114,9 Millionen Dollar oder 58 Cent pro Anteil erzielt. Der Umsatz stieg um 138 Prozent auf 365,9 Millionen Dollar. Davon stammen rund 71 Prozent aus dem Verkauf von Blackberry-Handhelds, 17 Prozent wurden mit Services und sieben Prozent mit Softwarelizenzen erwirtschaftet.

Dem kanadischen Anbieter, dessen Produkte die Abfrage von E-Mails via Handheld erlauben, übertraf mit diesen Resultaten die Erwartungen der Wall Street. Die Analysten hatten im Schnitt mit einem Pro-forma-Profit von 55 Cent bei 363,2 Millionen Dollar Umsatz gerechnet.

Um mehr Kunden zu erreichen, weite RIM sein Geschäft laufend über zusätzliche Partnerschaften mit Mobilfunkanbietern, neue Produkte und weitere Anwendungsmöglichkeiten aus, begründete Chairman und Co-CEO Jim Balsillie die Erfolge seines Unternehmens. Mit dieser Strategie gelang es den Kanadiern im Berichtsquartal, die Zahl der Blackberry-Abonnenten um 387.000 auf knapp über zwei Millionen Nutzer zu steigern.

Wegen der gut laufenden Geschäfte erhöhte RIM seine Umsatzerwartungen für das vierte Geschäftsquartal leicht auf 390 bis 410 Millionen Dollar. Außerdem rechnen die Kanadier jetzt mit einem Nettoprofit von 48 bis 54 Cent pro Aktie. Bislang war das Unternehmen von einem Plus zwischen 45 und 50 Cent pro Aktie ausgegangen. Die Gewinnerwartung wird auch im laufenden Dreimonatszeitraum durch den Patentrechtsstreit mit NTP getrübt: Die weiteren Gerichtskosten ausgeklammert, rechnet der Blackberry-Hersteller mit einem Profit von 60 bis 67 Cent je Anteil. (mb)