Endlich hochverfügbar

RIM bringt BlackBerry Enterprise Server 5.0

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der kanadische Hersteller Research in Motion (RIM) hat die neue Version 5.0 seiner Backend-Software "BlackBerry Enterprise Server" (BES) veröffentlicht.

Zielgruppe für den BES sind Unternehmen, die groß genug sind, um eine eigene Infrastruktur für ihre mobile Kommunikation zu betreiben. Bei der Weiterentwicklung zur Version 5.0 hat RIM den Schwerpunkt auf Administration und Device Management gelegt. Firmen können mit dem neuen BlackBerry Enterprise Server ihre BlackBerry-Smartphones sicher - die Lösung ist zertifiziert nach Common Criteria EAL4+ - und zentral verwaltet mit Unternehmenssystemen, Anwendungen, Telefonanlagen (über BlackBerry Mobile Voice System oder kurz MVS) und mobilen Netzen verbinden.

Der BES 5.0 lässt sich nun auch über den Internet Explorer verwalten.
Der BES 5.0 lässt sich nun auch über den Internet Explorer verwalten.

Zu den Neuerungen in BES Version 5.0 gehören unter anderem eine Web-basierende Administrationskomponente ("BlackBerry Administration Service"), rollenbasierende Zugangskontrolle für die Administration mit abgestuften Rechten, getaktete Prozesse und Throttling für Over-the-air-Applikationen und -Geräte-Softwareupdates, Zeitplanung für Updates von Geräten, Anwendungen und Servern, erweiterte Verwaltungsfunktionen für mobile Applikationen, vereinfachte Policy-Verwaltung für Gruppen und auch einzelne Benutzer (rund 450 Policys sind verfügbar). Dazu kommen eine verbesserte Systemüberwachung mit einheitlicher, farbkodierte Übersicht, erweiterte Reporting-Funktionen, Failover-Clustering mit automatischem Wechsel auf ein Standby-System bei Erreichen definierter Lastgrenzen sowie die Migrationshilfe "BlackBerry Enterprise Transporter Tool".

In Verbindung mit der BlackBerry-Endgerätesoftware 5.0 (diese soll im Laufe des Jahres erscheinen) ermöglicht BES 5.0 dann unter anderem Fernzugriff auf gemeinsame Ordner im Windows-Netz mit sicherem Zugriff auf Dokumente hinter der Firewall, Markieren von E-Mails zur Nachverfolgung à la Outlook, das Erstellen, Verschieben, Durchsuchen, Umbenennen und Löschen von Ordnern direkt vom Smartphone aus, Anzeigen von Attachments mit Meeting-Anfragen oder Kalendereinträgen sowie Weiterleiten von Kalender-Einträgen mit Anhängen, die einfache Verwaltung privater und öffentlicher Verteiler sowie die Nutzung der Calendar Meeting Delegation von IBM Lotus Domino.

BES befindet sich schon seit mehr als einem Jahr im produktiven Einsatz, neben RIM selbst ("Eat your own dog food") unter anderem bei IBM und 1500 Mitarbeitern der Metro Group. "Einer der Hauptvorteile des BlackBerry Enterprise Server 5.0 ist die hohe Verfügbarkeit", sagt Ernst Lueckeradt, Head of Global Communication and Security bei der MGI Metro Group Information Technology. "Das heißt, dass wir bei Bedarf zuverlässig und sofort den Server wechseln können, um Probleme zu beheben oder um geplante Instandsetzungsarbeiten und Aktualisierungen durchführen zu können."

Der BlackBerry Enterprise Server 5.0 ist ab sofort für Microsoft Exchange und IBM Lotus Domino verfügbar.