55 Produkte auf einen Streich

Riesen-Hardware-Launch bei IBM

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Zwei Tage nach ihren Quartalszahlen kündigt die IBM heute auf einen Schlag gleich 55 neue und verbesserte Server- und Storage-Produkte an.

Dabei handelt es sich unter anderem um erschwinglichere Business-Analytics-Systeme, automatisierte Werkzeuge zur Implementierung von Security- und Compliance-Standards sowie Starter-Kits, mit denen Unternehmen Private Clouds einrichten können. IBM gibt an, es habe im ersten Halbjahr 2011 1485 Migrationen von Konkurrenz- auf IBM-Systeme gegeben, bei denen Unternehmen unter dem Strich die Vorteile der "Smarter-Computing"-Lösungen für sich nutzen wollten.

Zu den Neuerungen gehört beispielsweise der "DB2 Analytics Accelerator", bei dem das Data-Warehouse-Appliance des Zukaufs Netezza zu einer Mainframe-Datenbank (auf zEnterprise 196 oder z114) dazugeschaltet wird, um komplexe analytische Abfragen zu beschleunigen - das erinnert vom Konzept an Oracles kürzlich vorgestelltes "Exalytics"-Appliance als Analytics-Beschleuniger für eine "Exadata"-Datenbankmaschine.

Eine weitere interessante Neuheit ist das Midrange-Disk-System "Storwize V7000 Unified" mit File- und Block-Storage auf einem System. Besonders stolz ist "Big Blue" auf dessen einheitliche grafische Verwaltungsoberfläche, die es als deutlichen Vorteil gegenüber konkurrierenden Systemen wie beispielsweise dem von EMCs "VNX"-Arrays hinstellt.

Das Großrechner-Betriebssystem z/VM bringt in der neuen Version 6.2 neue Multi-System-Virtualisierungsmöglichkeiten mit. So lassen sich nun bis zu vier Instanzen innerhalb eines Single System Image clustern. Sie können dann Systemressourcen gemeinsam nutzen und lassen sich wie ein einziges z/VM-System verwalten.

Mit "zEnterprise Starter Edition for Cloud" bietet IBM Kunden ferner ein Einstiegs-Cloud-Delivery-Modell (IaaS, Infrastructure-as-a-Service) für Linux auf System z mit Tivoli Provisioning Manager an. Mehr Details zu den heute angekündigten Server- und Storage-Neuheiten von IBM finden Interessierte in einer ausführlichen Sammel-Pressemitteilung.