Bausoftwarespezialist

RIB Software kauft in Spanien zu

08.07.2015
Der Bausoftwarehersteller RIB Software will mit einem Zukauf in Spanien vom dortigen Konjunkturaufschwung profitieren.

Die Übernahme der spanischen Soft SA eröffne dem Stuttgarter TecDax-Konzern Möglichkeiten auch auf anderen spanischsprachigen Märkten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Das Kernprodukt "Presto" zur Kostenkalkulation bei Bauprojekten werde in die eigenen Programmpakete integriert. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

Foto: RIB

2014 habe Soft SA ein Wachstum bei Lizenzerlösen von einem Drittel aufweisen können, so RIB. Die Rentabilität liege gemessen am Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bei 30 Prozent des Umsatzes.

Das Management rechnet sich durch die Vertriebspartner von Soft SA ein Umsatzpotenzial von mehr als 10 Millionen Euro beim Programmpaket "iTWO" aus. Die Software für Architektur, Planung und Projektmanagement soll die Phasen eines Bauprozesses von Anfang bis zum Ende begleiten. Im vergangenen Jahr setzten die Stuttgarter insgesamt 70 Millionen Euro um.

Die Konjunktur in Spanien zieht derzeit nach den schwierigen Jahren der Finanzkrise zuletzt wieder spürbar an. Eine kreditfinanzierte Immobilienblase hatte die Wirtschaft des Eurolandes schwer in Mitleidenschaft gezogen. (dpa/tc)