IT-Management

RFID-Pionier Zygmunt Mierdorf verlässt die Metro

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Der Handelskonzern vertraut die CIO-Funktion künftig dem Finanzvorstand Olaf Koch an.
Zygmunt Mierdorf verlässt nach 20 Jahren die Metro Group.
Zygmunt Mierdorf verlässt nach 20 Jahren die Metro Group.

Mehr als zehn Jahre war Zygmunt Mierdorf Mitglied des Metro-Vorstands. Jetzt verlässt er das Unternehmen. Wie die Metro AG, Düsseldorf, bestätigt, hat deren Aufsichtsrat am 26. Februar die "einvernehmliche Aufhebung seiner Bestellung zum Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor" beschlossen - mit nahezu sofortiger Wirking. Über die Hintergründe dieser Entscheidung schweigt sich das Unternehmen aus. Vermutlich steht sie jedoch im Zusammenhang mit dem Programm "Shape 2012", mit dem die Metro ihre Profitablilität drastisch steigern will.

Dafür spricht unter anderem, dass Mierdorfs Vorstandssessel nicht neu besetzt, also das Führungsgremium auf fünf Mitglieder verkleinert wird. Die Zuständigkeiten des 57-jährigen teilen sich der Vorstandsvorsitzende Eckhard Cordes und der Finanzvorstand Olaf Koch: Cordes fungiert künftig auch als Arbeitsdirektor, Koch zeichnet neben den Finanzen für die Informationstechnik verantwortlich. An ihn wird aller Voraussicht nach auch der Leiter des CIO-Office, Gerd Wolfram, berichten.

Finanzvorstand Olaf Koch wird neuer CIO der Metro.
Finanzvorstand Olaf Koch wird neuer CIO der Metro.
Foto: Metro Group

Der 39-jährige Koch war erst im September vergangenen Jahres zur Metro gekommen - vom Finanzinvestor Permira, für den er ein umfassendes Sanierungsprogramm leitete. Zuvor verantwortete er Finanzen und Controlling der Mercedes Car Group im Daimler-Konzern. Koch blickt aber auch auf reichhaltige IT-Erfahrung zurück, unter anderem als Verantwortlicher des Bereichs E-Business bei Daimler-Chrysler.

Kochs Vorgänger Mierdorf stieß 1991 zum Konzern und war als Geschäftsführer sowie Sprecher der Geschäftsführung für unterschiedliche Gesellschaften der Gruppe tätig. 1999 wurde er in den Vorstand der Metro AG berufen, wo er die Themen E-Business, Immobilien, Informatik, Logistik, Personal und Soziales, Einkauf sowie zuletzt auch Human Resources abdeckte.

In IT-Kreisen wurde Mierdorf vor allem durch sein Engagement für die Funkidentifikation (RFID) bekannt. In diesem Zusammenhang soll er den Konzern weiter beraten und in der GS1-Initiative vertreten, die sich für unternehmensübergreifende Organisationsabläufe durch gemeinsame Standards im Daten- und Warenverkehr einsetzt.