Web

 

Reuters öffnet seine IM-Lösung für AOL und MSN

22.11.2005
Benutzer von "Reuters Messaging" können jetzt auch mit Anwendern kommunizieren, die für Instant Messaging auf AOL Instant Messenger (AIM) oder MSN Messenger setzen.

Reuters Messaging adressiert ausschließlich Unternehmensanwender. Der Dienst hat rund 300.000 registrierte und davon 30.000 aktive Nutzer - nur ein Bruchteil der geschätzt rund 200 Millionen Menschen, die über AOL und MSN Tastatur-Unterhaltungen führen. Reuters verhandelt nach eigenen Angaben auch schon mit anderen Anbietern populärer IM-Plattformen wie Yahoo!, Skype oder Google und hofft in Kürze weitere Zusammenschaltungen melden zu können.

Reuters Messaging kommt vor allem in der Finanzbranche zum Einsatz. Dort wird IM dringend benötigt, andererseits müssen alle Sitzungen aufgrund gesetzlicher Auflagen archiviert werden. Das gilt natürlich auch für Unterhaltungen mit Nutzern öffentlicher IM-Services.

Nachdem die unterschiedlichen IM-Plattformen in der Vergangenheit als reine Inseln arbeiteten, gibt es seit kurzem immer mehr Bestrebungen, die Services interoperabel zu machen. Die Reuters-Ankündigung ist ein weiterer Schritt in diese Richtung. (tc)