Reuters modernisiert Altanwendungen mit SOA

31.05.2006
Mit Hilfe eines Enterprise Service Bus stellt Reuters Financial Software sein Handels- und Risikomanagementsystem auf eine Service-orientierte Architektur (SOA) um.

Die Tochtergesellschaft der Nachrichtenagentur Reuters vertreibt mit Kondor+ ein Handels- und Risikomanagementsystem, das rund 600 Kunden in ihre Web-Anwendungen einklinken. Um die Software flexibler zu machen und die Integration in heterogene IT-Plattformen zu erleichtern, nutzt das Unternehmen den Enterprise Service Bus (ESB) "Artix" des irischen Spezialanbietrs Iona.

ESBs dienen als Schaltzentrale und Integrationsschicht in Service-orientierten Architekturen. Reuters erhoffe sich damit unter anderem, Geschäftslogik in Form von Web-Services nahtlos über die Backend-Infrastruktur von Kondor+ bereitzustellen, erklärte Produktmanagerin Karen Schuppe. Bereits seit Ende März prüften Betatest-Kunden die Integration von Artix in das Finanzsystem.

Neben dem kommerziellen ESB unterstützt Iona weiterhin die quelloffene Variante Celtix, die das Objectweb-Konsortium betreut. Anfang Mai veröffentlichte das Open-Source-Projekt die Celtix-Version 1.0, die unter anderem eine Implementierung des jüngsten Java API for XML-Web Services (JAX-WS 2.0) bietet. (wh)