Web

 

Retten Seesterne Moores Gesetz?

24.08.2001
Im Skelett von Seestern-Verwandten haben amerikanische und israelische Forscher Linsen gefunden, die 15 mal leistungsfähiger sind als alles, was der Mensch bisher geschliffen hat - mithin neue Hoffnung für optische Netze und die Chip-Lithographie.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Forscher in den Bell Labs von Lucent haben gemeinsam mit Kollegen im Natural History Museum in Los Angeles und am israelischen Weizmann Institute of Science etwas Sensationelles entdeckt: Im Skelett fünfarmiger Meerestierchen, so genannter Brittlestars (ein zoologisches Fachwörterbuch haben wir gerade nicht zur Hand - es handelt sich aber um Invertebraten und Seesternverwandte), entdeckten sie optische Rezeptoren, deren Kalzit-Kristalle "fast perfekt" und viel leistungsfähiger als bisher von Menschenhand geschliffene Linsentechnik arbeiten.

Joanna Aizenberg, die zuständige Bell-Labs-Projektleiterin, schätzt, dass die tierischen Linsen 15 mal leistungsfähiger sind als heutige optische Technik. Da Linsen sowohl in optischen Netzkomponenten als auch bei der Chip-Lithographie von großer Bedeutung sind, könnte die Entdeckung weit reichende Folgen für die IT-Zukunft haben. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass es gelingt, die wissenschaftlichen Erkenntnisse in konkrete Produkte umzusetzen. "Jetzt müssen die Ingenieure ran", erklärte Aizenberg.