Private Equity

René Obermann geht zu Warburg Pincus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der frühere Telekom-Chef René Obermann hat als Managing Director und Partner bei der Private-Equity-Gesellschaft Warburg Pincus angeheuert.

Obermann wird einer Mitteilung zufolge im Londoner Büro der Firma arbeiten und sich dort insbesondere auf die Identifikation und Evaluation neuer Investitionen in der Telekommunikations-, Medien- und Technologiebranche weltweit konzentrieren. Darüber hinaus vertrete er das Unternehmen in Deutschland, heißt es weiter.

René Obermann, Telekom-Pressefoto von 2013
René Obermann, Telekom-Pressefoto von 2013
Foto: Telekom

Obermann war zuletzt Vorstandsvorsitzender des niederländischen Kabelkonzerns Ziggo N.V., der dann aber ein wenig überraschend von Liberty Global gekauft wurde. Davor arbeitete Obermann von 1998 bis 2013 bei der Deutschen Telekom AG, die er ab 2006 als Vorstandsvorsitzender führte. Bis 2006 hatte er die Mobilfunksparte des Konzerns geleitet.

Warburg Pincus investiert weltweit im Telekommunikations-, Medien- und Technologiesektor ("TMT"). Seit ihrer Gründung hat die Firma nach eigenen Angaben mehr als 15 Milliarden US-Dollar in diesen Sektor gesteckt. Zum Portfolio gehör(t)en unter anderem BEA Systems, Nuance Communications, United Internet, Easycash, Veritas und auch Ziggo. In Deutschland ist Warbung Pincus aktuell bei Blue Yonder (Predictive-Analytics-Software), IPAN (IP-Dienstleistungen für Patentanwälte und Schutzrechtsabteilungen) sowie Kontron (Embedded-Rechner) investiert.