Unternehmens-Linux

Red Hat veröffentlicht RHEL 6

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Linux-Anbieter Red Hat hat die Version 6 seines Red Hat Enterprise Linux (RHEL) veröffentlicht.

Der Schwerpunkt der Weiterentwicklung lag nach Angaben des Herstellers auf den Aspekten Skalierbarkeit, Virtualisierung und Energieeffizienz.

RHEL 6 basiert auf dem Kernel 2.6.32 (mit Elementen aus 2.6.33 und .34) und kommt mit GCC 4.4.4 sowie Glibc 2.12. Als Prozessor-Architekturen werden nur noch i386, x86_64, x390x sowie ppc64 unterstützt, aber nicht mehr Intels reine 64-Bit-Architektur Itanium. Für weniger Stromhunger wurde unter anderem ein "tickless" Kernel eingeführt. Außerdem unterstützt RHEL 6 nun das Power-Management auf Servern mit "Opteron"-Prozessoren der Linien "6000" und "4000" von Advanced Micro Devices (AMD) besonders gut.

Weitere Neuerungen sind ein UEFI-kompatibler Bootloader sowie Ext4 und NFSv4 als Standard-Dateisysteme (XFS wird ebenfalls unterstützt). Im Lieferumfang der Distribution befinden sich serverseitig unter anderem der HTTP-Server Apache in Version 2.2.15 sowie die Datenbanken PostgreSQL 8.4 und MySQL 5.1. Die Desktop-Ausführung wurde unter anderem in den Bereichen dynamische Netzkonfiguration, VDI (Virtual Desktop Infrastructure) sowie Spice-Integration verbessert.

Mehr Details können technisch Interessierte den ausführlichen Release Notes entnehmen. Die deutschen Preise für RHEL 6 wurden noch nicht veröffentlicht.