Web

 

Red Hat plant quelloffenes Java

23.06.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Red Hat verhandelt nach Angaben von Geschäftsführer Matthew Szulik zurzeit mit Sun über eine Open-Source-Implementierung der Java Virtual Machine (JVM). Der Linux-Distributor arbeite bereits seit fünf Jahren an quelloffenen Varianten diverser Java-Produkte wie JIT (Just In Time Compiler), und der JVM, berichtet der Branchendienst "Computerwire". Sun hat die Öffnung der Java-Quellen bislang abgelehnt. Nach Meinung von Experten könnte eine Open-Source-Version die Position der Technologie gegenüber Microsofts Programmiertechniken .NET und C# (C Sharp) stärken, besonders seit das Mono-Projekt eine quelloffene Implementierung des .NET-Frameworks für Linux und Unix

entwickelt.

Laut Szulik sind die Verhandlungen bereits weit voran geschritten. Wann mit einem Open-Source-Java zu rechnen sei, lasse sich jedoch noch nicht sagen. (lex)