Web

 

Red Hat meldet Rekordergebnisse und Zukauf

19.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-amerikanische Linux-Distributor Red Hat setzte im dritten Geschäftsquartal 2003/2004 (Ende: 30. November) neue Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Wie das Unternehmen aus Raleigh, North Carolina mitteilte, stieg der Nettoprofit gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 214.000 auf 4,1 Millionen Dollar. Gleichzeitig kletterten die Einnahmen um 36 Prozent auf 33,1 Millionen Dollar. Dabei steigerte die Open-Source-Company die Abonnementgebühren aus dem Update- und Online-Administrationsdienst "Red Hat Network" im Jahresvergleich um zwei Drittel auf knapp 22 Millionen Dollar, während die Serviceeinnahmen mit 11,1 Millionen Dollar stagnierten. Die Bruttogewinnspanne betrug wie im vorangegangenen Quartal insgesamt 72 Prozent, bei den Abonnement-Diensten lag sie bei 88 Prozent.

Red Hat konnte nach eigenen Angaben in den Monaten September, Oktober und November 33.000 gebührenpflichtige Abos für "Red Hat Enterprise Linux" (RHEL) werben – das sind rund 7000 mehr als im vorangegangenen Quartal. Im laufenden Dreimonatszeitraum rechnet die Company mit einem Anstieg auf 40.000 Neuabonnenten. Der Umsatz soll zwischen 36,2 Millionen und 36,7 Millionen Dollar liegen, gleichzeitig erwartet der Linux-Distributor einen Nettoprofit von 5,5 bis 5,7 Millionen Dollar.

Gleichzeitig gab Red Hat die Übernahme von Sistina Software aus Minneapolis bekannt. Der Kaufpreis des Herstellers von Speichersoftware beträgt rund 31 Millionen Dollar und wird in Aktien gezahlt. Red Hat plant, Sistinas Produktportfolio in den Open-Source-Bereich zu überführen. Erste Anwendungen sollen bereits in der ersten Hälfte des kommenden Jahres erscheinen. (mb)