Mit Open Source

Red Hat ist weiter auf Wachstumskurs

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Red Hat hat gestern nach Schluss der US-Börsen seine Zahlen zum Ende Mai abgeschlossenen ersten Fiskalquartal vorgelegt.
Die Red-Hat-Zentrale in Raleigh, North Carolina
Die Red-Hat-Zentrale in Raleigh, North Carolina
Foto: Red Hat

Der auf Open-Source-Lösungen spezialisierte Anbieter mit Hauptsitz in Raleigh, North Carolina, konnte laut Mitteilung seinen Umsatz um 15 (währungsbereinigt 17) Prozent auf 363 Millionen Dollar steigern. Davon entfielen 316 Millionen Dollar auf Software-Abonnements (plus 16 / 18 Prozent). Unter dem Strich stand ein Nettogewinn von 40 Millionen Dollar oder 21 Cent pro verwässerter Aktie, verglichen mit 37 Millionen Dollar oder 19 Cent je Anteilschein in der vergleichbaren Vorjahreszeit.

Beim operativen Cash Flow legte Red Hat im Jahresvergleich von 124 Millionen auf 142 Millionen Dollar zu. Die liquiden Mittel und Investments des Unternehmens summierten sich zum Stichtag auf 1,22 Milliarden Dollar, nachdem Red Hat im Verlauf des Quartals rund 179 Millionen Dollar für den Rückkauf von rund 3,6 Millionen eigenen Aktien ausgegeben hatte.

"Das erste Quartal war ein solider Start in das Fiskaljahr 2014; sowohl Umsatz als auch Profitabilität lagen am oberen Ende unserer Prognose", kommentiert President und CEO Jim Whitehurst. "Wir haben ein Umsatzwachstum in den Mid-Teens erzielt, angetrieben von der Kundennachfrage nach innovativer Open-Source-Technik basierend auf einem hochwertigen Subskriptionsmodell."