Web

 

Red Hat flirtet mit Desktop-Anwendern

18.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Linux-Anbieter Red Hat macht sich auf zu neuen Ufern: Nachdem sich der Open-Source-Spezialist zuletzt vorrangig auf den Server-Markt konzentriert hatte, streckt er seine Fühler nun zusehends in Richtung Desktop-Segment aus. Wie bereits im vergangenen Monat angekündigt (Computerwoche online berichtete), plant das Unternehmen im kommenden Jahr eine ganze Reihe von Anwendungen für Linux auf Unternehmens-Desktops auf den Markt zu bringen.

Nach Angaben von Matthew Szulik, President und CEO (Chief Executive Officer) von Red Hat, wird die nächste Linux-Version 8 des Herstellers, die in der kommenden Woche angekündigt werden soll, eine komfortablere Benutzerführung aufweisen. Damit will der Hersteller bislang unerreichte Nutzergruppen wie Schulen und Heimanwender ins Linux-Lager locken. Die "Personal-Desktop"-Option der neuen Software wird laut Red Hat "ein ideales System für Desktop-Anwender schaffen". Szulik rechnet allerdings vorerst noch mit bedingter Akzeptanz unter Mainstream-Desktop-Nutzern. Sowohl Red Hat, als auch Konkurrent Sun Microsystems - ebenfalls kurz vor der Ankündigung einer Desktop-Strategie - stehen im Zuge ihres Feldzugs gegen Microsoft vor der Aufgabe, Linux für den Durchschnittsanwender benutzerfreundlich genug zu machen, um diese zu einer Windows-Abkehr zu bewegen.

Im zweiten Quartal seines Fiskaljahrs 2003 (Ende: 31.August) erzielte Red Hat einen Umsatz von 21,2 Millionen Dollar. Der Nettoverlust betrug 1,7 Millionen Dollar beziehungsweise einen Cent pro Aktie. Im vorhergehenden Dreimonatszeitraum hatte Red Hat insgesamt 19,5 Millionen Dollar eingenommen, der Nettoverlust lag bei drei Cents pro Aktie. Den größten Teil seines Umsatzes erzielte der Softwareanbieter über Großkunden. In diesem Bereich stiegen die Einnahmen von 17,4 Millionen Dollar im ersten um 13 Prozent auf 19,6 Millionen Dollar im zweiten Quartal. Der Aktienkurs zog nach einem letzten Tief bei 4,3 Dollar Anfang August dieses Jahres auf zuletzt rund 5,8 Dollar an. (kf)