Die besten Online-Rechnungsdienste

Rechnungsprogramme aus der Cloud

26.10.2012 | von Alexander Roth (Autor) 
Alexander Roth
Alexander Roth leitet als Geschäftsführer die Geschicke und die Redaktion von Evernine. Der mit Prädikatsdiplom ausgestattete Volkswirt wechselte 2004 in die Medienbranche, wo er zuerst beim Wirtschafts- und Polittalksender Air America Radio in New York City in der Recherche tätig war und in einem weiteren Schritt, wieder zurück in Deutschland, eine zweijährige Festanstellung beim Computerzeitschriftenverlag IDG (u.a. PC Welt, Computerwoche, ChannelPartner) inklusive Volontariat absolvierte. Auch ein Besuch der Akademie der Bayerischen Presse (ABP) gehörte zu seiner Ausbildung. 2007 gründete der heute 36-jährige Münchner das Redaktionsbüro Alexander Roth, das er zwischen 2010 und 2011 in die Evernine GmbH umwandelte.

Email:
Connect:
Das gesamte Rechnungswesen lässt sich preiswert mittels Cloud-Service erledigen. Computerwoche stellt die besten Dienste für KMUs vor.

Das Schreiben von Rechnungen und deren Verwaltung ist für Freiberufler und kleine Unternehmen lebensnotwendig. Trotzdem wird dies hin und wieder vergessen und führt zu Umsatzausfällen und zu Liquiditätseinbußen. Bei einer falsch ausgewiesenen Mehrwertsteuer bedeutet dies Ärger mit dem Kunden und dem Finanzamt.

Hilfe versprechen Rechnungsprogramme, die es in großer Vielfalt am Markt gibt. Anschaffungskosten, die Wahl der richtigen Lösung, Aufwand der Installation und die Einarbeitung schrecken Unternehmen ab. Daher verwenden viele Freiberufler und Unternehmer Textverarbeitungsprogramme, Taschenrechner oder Tabellenkalkulationsprogramme.

„Software as a Service“ (SaaS)-Dienste schaffen dennoch Abhilfe, indem sie den Büroalltag von Anwaltspraxen, Gebäudereinigungen, Handwerksbetrieben oder dem Zoohandel erleichtert. Anwender können vorm Erwerb meist die Lösungen kostenlos im Unternehmensalltag testen.

Rechnungssoftware aus der Cloud: 10 Gründe, die dafür sprechen

  • Schnelle und einfache Beschaffung und Inbetriebnahme

  • Hoher Bedienungskomfort

  • Via Internetanschluss von überall auf die Daten zugreifen

  • Günstige monatliche Tarife

  • Kosten sind als Betriebsausgaben absetzbar

  • Volle Kostentransparenz

  • Weitere Arbeitsplätze und Funktionen lassen sich einfach hinzufügen

  • Daten werden zentral gespeichert und gesichert

  • Umfassende Funktionalität innerhalb einzelner Produkte und/oder durch kombinierten Einsatz unterschiedlicher Dienste

  • Permanente Wartung, Pflege und Aktualisierung ohne Zusatzkosten durch den Cloud-Anbieter

Cloud-Warenwirtschaftslösungen: Keine Funktionseinschränkungen

Warenwirtschaftslösungen bieten den gleichen Funktionsumfang wie ihre Pendants, den klassischen Anwendungen. Rechnungserstellung, Rechnungsverwaltung, Angebotserstellung, Auftragsbestätigung und die Erstellung von Lieferscheinen finden Anwender bei den Cloud Services ebenso vor.

Komfort und Umfang der angebotenen Dienste unterscheiden sich teilweise erheblich. Mittels Easybill können Unternehmen kostenpflichtig ihr eigenes Logo und Briefpapier entwerfen. Gewöhnlich stehen nur eine Vielzahl von praxisbewährten Vorlagen bereit und die Möglichkeit das Logo an vorgegebener Stelle im angebotenen Standardformular zu platzieren. Abweichungen gibt es auch bei der Anpassung des Layouts der Dokumente an das eigene Corporate Design.

Testen Sie Cloud-Dienste

Die optimale Lösung finden Sie nur, wenn Sie vorab verschiedene Angebote testen. Faustregel: Je weniger vom Standard abgewichen wird, desto zügiger können Sie mit dem Cloud-Dienst arbeiten. Nutzer sollten prüfen, wie der Dienst aus der Wolke mit anderen Anwendungen zusammenarbeitet. Meist stehen zwar Schnittstellen zu den gängigen Office-Anwendungen zur Verfügung, die Handhabung unterscheidet sich jedoch und die Systeme eignen sich keinesfalls für jeden Anwendungsfall. Des Weiteren sollten Anwender, die Dokumente individuell gestalten möchten die Lösungen ausgiebig testen, bevor sie umfassende Stammdaten hochladen.

Newsletter 'Mittelstand' bestellen!