SAP-Systemhaus

Realtech gibt Gewinnwarnung für 2015 aus

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Walldorfer SAP-Dienstleister Realtech sieht sich gezwungen, seine Umsatz- und Ergebnisprognose für 2015 anzupassen.

Bislang hatte Realtech für das Fiskaljahr ein Betriebsergebnis (EBIT) von Break-even bis 1,0 Millionen Euro avisiert; nun droht einer Ad-hoc-Mitteilung zufolge ein EBIT-Fehlbetrag von bis zu 3,0 Millionen Euro. Das Unternehmen begründet dies mit ausbleibenden Softwareumsätzen im zweiten Halbjahr und einer vergleichsweise hohen Fluktuation im Consulting Deutschland. An der Börse in Frankfurt gab die Aktie von Realtech im morgendlichen Handel um gut 27 Prozent nach.

Realtech-Zentrale in Walldorf bei Heidelberg (und SAP)
Realtech-Zentrale in Walldorf bei Heidelberg (und SAP)
Foto: Realtech

Im Ende September abgeschlossenen dritten Quartal wurde nach vorläufigen Berechnungen auf Basis von 7,7 Millionen Euro Umsatz (Q3 2014. 8,5 Millionen) ein EBIT von minus 1,0 Millionen Euro (Q3 2014; 0,0 Millionen) erwirtschaftet. Damit ergeben sich nahezu identische Neunmonatszahlen wie im Vorjahr, nämlich Einnahmen von 25,4 (25,3) Millionen Euro und ein EBIT-Minus von 1,3 Millionen Euro. Die vollständigen Quartalszahlen will Realtech voraussichtlich am 28. Oktober veröffentlichen.