Erfinder der E-Mail gestorben

Ray Tomlinson ist tot

07.03.2016
Jeder, der schon einmal eine E-Mail verschickt hat, griff auf eine Erfindung von Ray Tomlinson zurück. Der am Wochenende verstorbene Internet-Pionier prägte vor über 40 Jahren entscheidend die elektronische Post.

Der Mann, der die erste E-Mail verschickte und dem "Klammeraffen" neues Leben einhauchte, ist tot. Raymond Tomlinson starb am Samstag im Alter von 74 Jahren, wie sein Arbeitgeber, der US-Rüstungskonzern Raytheon, gegenüber CNN bestätigte. Tomlinson hatte 1971 im Zuge der Entwicklung des Internet-Vorläufers Arpanet bestehende Protokolle so modifiziert, dass elektronische Nachrichten zwischen Computern in einem Netzwerk versendet werden konnten.

Ray Tomlinson, der Erfinder der E-Mail wie wir sie heute kennen, ist im Alter von 74 Jahren verstorben.
Ray Tomlinson, der Erfinder der E-Mail wie wir sie heute kennen, ist im Alter von 74 Jahren verstorben.
Foto: BBN Technologies

Die erste E-Mail und das "@"

Tomlinson war es auch, der zum "@"-Zeichen griff, um den Computer des Adressaten zu benennen. Das Symbol, auch "kaufmännisches Und" genannt, war ursprünglich von Händlern benutzt worden, die damit den Einzelpreis eines Produkts markierten - "zum Beispiel, zehn Artikel @ 1,95 Dollar", wie Tomlinson selbst später erklärte. Er habe das "at" (Deutsch: zu, bei) stattdessen für die räumliche Zuordnung benutzt. "Es machte einfach Sinn." Und es sei das einzige Zeichen auf der Tastatur gewesen, dass Arpanet-Anwender nicht in ihren Benutzer-Namen eingesetzt hätten.

An den Inhalt der ersten E-Mail konnte sich Tomlinson später nicht mehr erinnern. Die Test-Nachrichten enthielten nichts, was in Erinnerung bleiben sollte, schrieb er auf seiner Website. "Höchstwahrscheinlich lautete die erste Nachricht QWERTYUIOP oder sowas ähnliches." Der Begriff "E-Mail" bürgerte sich erst später ein.

Ray Tomlinson: Leben und Wirken

Raymond Tomlinson wurde 1941 in Amsterdam, New York geboren. Nach dem Besuch des Rensselaer Polytechnic Institute, das er mit einem Bachelor of Science in Elektrotechnik abschloss, studierte Tomlinson am MIT. Im Jahr 1967 wurde er Teil des F&E-Unternehmens Bolt Beranek and Newman, die später zu BBN Technologies werden sollte.

Im Jahr 1971 entwickelte Ray Tomlinson quasi durch Zufall die E-Mail: die erste Anwendung, die es erlaubte, Nachrichten über ein Computernetzwerk zu senden. An den Inhalt der ersten E-Mail konnte sich Tomlinson später nicht mehr erinnern. Die Test-Nachrichten enthielten nichts, was in Erinnerung bleiben sollte, schrieb er auf seiner Website. "Höchstwahrscheinlich lautete die erste Nachricht QWERTYUIOP oder sowas ähnliches." Der Begriff E-Mail bürgerte sich erst später ein. Im Jahr 2012 wurde Tomlinson in die Internet Hall of Fame aufgenommen.

Tomlinsons Leben und Wirken wurde von zahlreichen Persönlichkeiten der Tech-Branche gewürdigt, darunter zum Beispiel Google-Evangelist und Internet-Pionier Vinton Cerf. Auch Googles E-Mail-Dienst Gmail würdigte Tomlinson in einer Mitteilung für die Erfindung der E-Mail und die Einführung des "@"-Zeichens. (dpa/IDGNS/fm)

 

Arthur S. Muszynski

&("et") ist das "kaufmännische Und", nicht @("at"), wie im Artikel behauptet. Bitte keine Fakten frei heraus zusammenwürfeln, die man nebenbei gehört hat.

comments powered by Disqus