Kommunikation gefragt

Raus aus der IT-Ecke

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Ob Sourcing-Fragen, Bring your own device oder Social Networks - für all diese Themen muss die IT mit den Fachbereichen kommunizieren.
Foto: Joachim Wendler

Für Wolfgang Gaertner haben sich die Herausforderungen an einen modernen CIO in den vergangenen drei Jahren kaum geändert: Kurz nach seiner Wahl zum "CIO des Jahres 2007" formulierte der CIO Core Banking der Deutschen Bank diese Aufgaben wie folgt: die strategische Weiterentwicklung beschleunigen, die IT transformieren, um sie flexibler, produktiver und kundenorientierter zu machen, sowie das Team für die neue Rolle der IT begeistern. Diese Aufzählung habe nichts von ihrer Gültigkeit verloren, konstatierte Gaertner.

Die IT der Deutschen Bank hat sich in den vergangenen beiden Jahren von Grund auf neu gestaltet. Sie lagerte große Teile ihres Betriebs und ihrer Softwareentwicklung aus. Gleichzeitig verwandelte sie ihre bis dahin vertikal orientierte Struktur in eine horizontale und funktional ausgerichtete. In diesem Zusammenhang bekam fast jeder Mitarbeiter neue Aufgaben. Eine solche Situation kann zum Prüfstein für das Funktionieren der gesamten Organisation werden. Sie stellt hohe Ansprüche an das Change-Management. Und das ist, wie Gaertner einräumte, "nicht die natürliche Stärke der IT".

Immer noch gelten ITler als introvertiert, technikverliebt und diktatorisch. Immer mehr CIOs haben jedoch verinnerlicht, dass die Abstimmung mit dem Linien-Management und die Zufriedenheit der Anwender vor allem eins erfordert: die Fähigkeit zu verstehen und verstanden zu werden. "Communicate IT" hieß deshalb das Motto der neunten "Hamburger IT-Strategietage", die Gaertner als Keynote-Speaker eröffnete.