Schutz vor Angriffen

Ratgeber - Personal Firewalls für Windows 7

02.04.2013 | von 
Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Personal Firewalls sollen Systeme vor Angriffen aus dem Internet und vor unsicheren Applikationen schützen. Die Bordmittel von Windows liefern nicht genügend Sicherheit. Insbesondere Notebook-Anwender sollten sich mit zusätzlicher Software absichern.

Viele Anwender fragen sich, warum sie neben der Windows-7-Firewall oder einem DSL-Router, der auch schon eine eingebaute Firewall aufweist, andere Firewalls oder eine zusätzliche Software benötigen. Der Grund ist eigentlich ganz einfach: Weder DSL-Router mit eingebauter Firewall noch die Windows-7-Firewall schützen zuverlässig.

Zum einen blockieren weder Router noch Windows-7-Firewall irgendeinen Zugriff des PCs und seiner installierten Applikationen zum Internet. Sowohl die Firewalls der Router als auch die Windows-7-Firewall blockieren lediglich den initialen Zugriff aus dem Internet. Alle Zugriffe von intern nach extern leiten beide Systeme ungeprüft und vor allem unbemerkt weiter. Das bedeutet: Sobald ein Virus, Trojaner oder Bot sich Zugriff auf den Computer verschafft hat, darf er ungehindert kommunizieren. Wie oft dies der entsprechenden Malware gelingt, verdeutlichen die täglichen Sicherheitsmeldungen.

Wer davon ausgeht, sich durch Fernhalten von "gefährlichen" Internetseiten auf der sicheren Seite zu bewegen, irrt. Schnell ist ein falscher Link in einer E-Mail, eine Phishing-Mail oder ein falsch buchstabierter Link im Browser, der zu einer Hackerseite führt, Ursache für die Installation eines Virus. Auch viele kommerzielle Anwendungen oder Freeware aus dem Internet enthalten oft unwissentlich einen Virus. Auch sogenannte Scareware ist inzwischen ein beliebter Weg, Malware auf Systemen zu platzieren.

Niemand kann mit Gewissheit davon ausgehen, dass alle selbst installierten Anwendungen, alle besuchten Internetseiten, alle E-Mails, Dokumente und Daten sowie alle anderen Computer im Netzwerk so sicher sind, dass kein Virus enthalten ist. Das gilt vor allem, wenn Sie mit einem Notebook unterwegs sind und sich per WLAN an den unterschiedlichsten Standorten einwählen.

Newsletter 'CP Business-Tipps' bestellen!