Einplatinencomputer

Raspberry Pi 2 für 35 Dollar erhältlich

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die britische Raspberry-Pi-Stiftung verkauft ab sofort die neue Version 2 des bei IT-Bastlern populären Einplatinencomputers "Raspberry Pi".

Diese kostet mit 35 Dollar genau so viel wie die bisherigen Pi-1-Varianten "Model B" und "Model B+". Auf der Platine des "Raspberry Pi 2" finden sich unter anderem ein auf 900 Megahertz getakteter Vierkern-Prozessor mit ARM-Cortex-A7-Architektur und 1 Gigabyte LPDDR2-SDRAM-Arbeitsspeicher, das System ist dabei voll abwärtskompatibel mit dem "Pi 1", wie Gründer und CEO Eben Upton im Stiftungsblog schreibt.

Auf dem Einplatinenrechner Raspberry Pi 2 wird auch Windows 10 laufen.
Auf dem Einplatinenrechner Raspberry Pi 2 wird auch Windows 10 laufen.
Foto: Microsoft

Dank des ARMv7-Prozessors - genauer gesagt handelt es sich um das Broadcom-SoC "BCM2836", der Hauptspeicher kommt von Micron - seien auf dem Pi 2 alle GNU/Linux-Distributionen für ARM lauffähig, darunter Snappy Ubuntu Core, heißt es weiter. Die Platine hat die gleiche Baugröße wie beim Pi 1 Model B+; alle Anschlüsse sitzen an derselben Stelle und für die Stromversorgung reicht wie gehabt ein 5V-Micro-USB-Netzteil.

Von Microsoft gibt es überdies im Rahmen des IoT-Entwicklerprogramms "Windows On Devices" eine abgespeckte und angepasste Version von Windows 10, die kompatibel mit dem Raspberry Pi 2 und kostenlos ist.

Raspberry 1 Model B und B+ bleiben vorerst auch weiter im Angebot. Gleiches gilt für die Einsteigerplatine "Model A+". Ein Raspberry Pi 2 Model A werde frühestens Ende 2015 erscheinen, schreibt Upton. Mittelfristig sei auch ein Compute-Modul auf Basis des BCM2836 angedacht.