"Spiegel"

Range sieht Anfangsverdacht wegen Merkel-Handy

20.01.2014
Generalbundesanwalt Harald Range hält im Fall des von der NSA ausgespähten Handys von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem "Spiegel"-Bericht die Aufnahme eines förmlichen Ermittlungsverfahrens für möglich.
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Foto: Bundesregierung / Laurence Chaperon

Range habe dem Justizministerium unter Heiko Maas (SPD) übermittelt, dass er nach monatelanger Prüfung der Vorgänge einen Anfangsverdacht für begründbar halte. Der Justizminister, der dem Generalbundesanwalt gegenüber weisungsbefugt ist, würde sich gegen Ermittlungen nicht sperren. Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte dies der dpa am Sonntag in Berlin indirekt: "Der Generalbundesanwalt entscheidet vollkommen unabhängig." (dpa/mb)