Web

 

Random House schließt Geschäftseinheit für E-Books

09.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Random House Inc., der weltweit größte Verleger von englischsprachiger Literatur, schließt seine E-Book-Sparte Atrandom.com. Die Abteilung war erst im August vergangenen Jahres gegründet worden (Computerwoche online berichtete). Die elektronischen Bücher sollen künftig von anderen verlagsinternen Geschäftsbereichen mitvertrieben werden. "Das Geschäft mit E-Books war nicht so ertragreich wie wir gehofft hatten“, so Tom Perry, Unternehmenssprecher der Bertelsmann-Tochter Random House. Das Ende von Atrandom.com verstärkt den Eindruck, dass elektronische Veröffentlichungen die gedruckten Ausgaben auch künftig allenfalls ergänzen, nicht aber ersetzen.