Web

 

Random House erhöht Tantiemen für E-Book-Autoren

08.11.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Random House Inc., der weltweit größte Verleger von englischsprachiger Literatur, will künftig seine Umsätze mit elektronischen Büchern (E-Books) zur Hälfte mit den Autoren der Werke teilen. Im traditionellen Buchhandel erhält der Schriftsteller durchschnittlich zehn Prozent des Verkaufspreises seines Werks. Damit reagiert das Verlagshaus auf die Forderungen von Autoren und deren Agenten. Diese hatten eine höhere Beteiligung verlangt, da den Verlegern durch die E-Books keine Kosten für Druck, Auslieferung, Lagerhaltung und Rückgaben anfallen. Bisher zahlt die Bertelsmann-Tochter Random House seinen Schreibern lediglich 15 Prozent des Listenpreises eines E-Books.