Web

 

Rambus verklagt nun auch Infineon

16.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das kalifornische Entwicklungsunternehmen Rambus hat am US-Bezirksgericht in Virginia eine Klage gegen den Siemens-Ableger Infinoen eingereicht. Der Chiphersteller wirft dem Unternehmen vor gegen Rambus-Patente zu verstoßen und verlangt die Zahlung von Lizenzgebühren. Bereits in den vergangenen Monaten hatte der Speicherspezialist unter anderem die Firmen Hitachi und Toshiba beschuldigt, die patentierten Rambus-Technologien SDRAM (Synchronous Dynamic Random Access Memory) und DDR-SDRAM (Double Data Rate SDRAM) in ihren Produkten zu verwenden. Diese Techniken, die einem Großteil aller DRAM-Chips auf dem Markt zu Grunde liegen, basieren teilweise auf Rambus-Patenten. Hitachi hat als Reaktion auf die Klage ein Lizenzabkommen mit Rambus geschlossen (CW Infonet berichtete) . Nach Meinung von Mark

Edelstone, Analyst des Finanzhauses Morgan Stanley, könnten sich die Einnahmen von Rambus durch Lizenzgebühren in den kommenden Jahren auf rund eine Milliarde Dollar belaufen.