Günstiger Server mit vier Opteron-CPUs im Test

Rack-Server Dell PowerEdge R815

Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei der IDG Business Media GmbH tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server-, Storage- und Netzwerk-Umfeld und im Bereich neuer Technologien zurück. Vor seiner Fachredakteurslaufbahn arbeitete er in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Server mit aktueller Zwölf-Core-Opteron-Architektur von AMD verheißen eine hohe Performance und eine gute Skalierbarkeit. Eine besondere Stärke dieser Systeme soll zudem die geringe Energieaufnahme sein. Unsere Schwesterpublikation TecChannel hat den Vier-Sockel-Rack-Server Dell PowerEdge R815 getestet.

Im Server-Bereich kommen mittlerweile nur noch Multi-Core-Prozessoren zum Einsatz, die über genügend Performance verfügen. So ist beim Kauf eines Servers nicht allein die Rechenleistung der entscheidende Faktor, sondern es treten Kriterien wie: Energieeffizienz, Skalierbarkeit, Erweiterbarkeit und das Management des Systems mehr und mehr in den Vordergrund.

Für das Einsatzgebiet im Virtualisierungsumfeld bietet AMD aktuell den Opteron-6174-Prozessor an, der sowohl Zwei- also auch Vier-Sockel-Systeme befeuern kann. Dabei bezieht er seine Leistung aus insgesamt zwölf Kernen mit je einer Taktrate von 2,2 GHz. So kommt ein Vier-Sockel-Server auf insgesamt 48-CPU-Kerne.

Doch ein Server muss noch weitaus mehr können als nur schnell rechnen. Gerade bei unternehmenskritischen Anwendung sollte ein solches System nicht nur leistungsfähig, sondern auch ausfallsicher und leicht zu verwalten sein, um die problemlose Funktion des Servers rund um die Uhr zu garantieren.

Im Test untersuchen wir die Leistungsfähigkeit des aktuellen Vier-Sockel-Systems PowerEdge R815 von Dell. Der Rack-Server ist mit vier 2,2 GHz schnellen Zwölf-Core-Opteron-CPUs ausgestattet und adressiert besonders Unternehmen, die ihre IT-Infrastruktur konsolidieren wollen. Wir überprüfen Installation, Erweiterbarkeit, Handhabung, Verwaltung, Support sowie Performance des 2-HE-Servers.