Web

 

Raad Consult: SAP-Kunden rechnen mit leichtem Schwund ihrer IT-Budgets

23.11.2005
Nachdem die deutschen SAP-Anwender in den beiden vergangen Jahren ihre IT-Budgets zum Teil kräftig gekürzt haben, ist für kommendes Jahr nur mit einem leichten Rückgang zu rechnen.

Laut einer Umfrage des SAP-Beratungshauses Raad Consult unter rund 1200 deutschen SAP-Anwenderunternehmen werden deren IT-Budgets im kommenden Jahr im Durchschnitt um 0,2 Prozent im Vergleich zu 2005 schrumpfen. Damit scheint der Spartrend in Sachen IT-Ausgaben weiter abzuflauen. Für das laufende Jahr hatten die von Raad befragten Unternehmen noch Kürzungen in Höhe von 1,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angekündigt und auch umgesetzt. Ein Jahr zuvor waren es sogar 2,9 Prozent.

Damit rechneten die IT-Verantwortlichen innerhalb der SAP-Anwenderschaft in Deutschland erstmals seit drei Jahren wieder mit einem annähernd konstanten IT-Budget, heißt es in einer Erklärung des Beratungshauses. "Offensichtlich ist die Schmerzgrenze in den Unternehmen erreicht und weitere Einsparungen in größerem Stil sind nicht mehr durchsetzbar."

Zwar sei die Talsohle mittlerweile erreicht, interpretiert Raad-Consult-Geschäftsführer Nils Niehörster die Ergebnisse. Eine deutliche Verbesserung sei aber nach wie vor nicht in Sicht, warnt er vor überzogenen Erwartungen. Im kommenden Jahr wollen 13 Prozent der SAP-Anwender ihr Budget weiter kürzen, zwei Prozent sogar deutlich um mehr als 20 Prozent. Im vergangenen Jahr rechneten noch 24 Prozent der von Raad befragten SAP-Kunden mit Kürzungen. Von stagnierenden IT-Ausgaben für 2006 gehen 71 Prozent des SAP-Anwender aus (Vorjahr: 59 Prozent). Der Anteil derjenigen, die ihre Ausgaben im nächsten Jahr erhöhen wollen, ist mit 16 Prozent im Vergleich zur vorjährigen Befragung nahezu gleich geblieben (17 Prozent).

Generell sei in den vergangenen Jahren zu beobachten gewesen, dass vor allem kleinere und mittlere Unternehmen ihre IT-Budgets eher aufstockten als Großunternehmen, berichtet Niehörster, während Großunternehmen eher konservativ agierten und ihre IT-Ausgaben drosselten. Dieser Trend werde sich auch im kommenden Jahr fortsetzen, mutmaßt der SAP-Experte.

Der Umgang mit den IT-Budgets fällt Raad zufolge von Branche zu Branche sehr unterschiedlich aus. Während Anwender aus den Bereichen Handel und Konsumgüterindustrie wie schon im vergangenen Jahr auch für 2006 eher weiter sparen wollen, blicken Vertreter aus den Sparten Dienstleistungen, Gesundheit sowie Ver- und Entsorgung optimistischer in die Zukunft was die Entwicklung ihrer IT-Budgets anbelangt. Vor allem die rohstoffverarbeitende Industrie will wieder mehr in IT investieren, prognostiziert Niehörster. In diesem Bereich wollten die Verantwortlichen auf Basis steigender Budgets im kommenden Jahr die meisten neuen Projekte aufsetzen. (ba)