Unix- und C-Erfinder verstorben

R.I.P. Dennis Ritchie

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der amerikanische Informatiker Dennis Ritchie, Miterfinder des Unix-Betriebssystems und der Programmiersprache C, ist kurz nach seinem siebzigsten Geburtstag verstorben.
Dennis Ritchie (m.) und Ken Thompson (l.) bekommen 1999 die National Medal of Technology von Bill Clinton (r.) überreicht.
Dennis Ritchie (m.) und Ken Thompson (l.) bekommen 1999 die National Medal of Technology von Bill Clinton (r.) überreicht.
Foto: Bell Labs

Ritchie, Jahrgang 1941, entwickelte zusammen mit Ken Thompson und anderen die erste Version des Unix-Betriebssystems und schrieb das erste "Unix Programmer's Manual" (1971). Zusammen mit Thompson und Brian W. Kernighan entwickelte er die Programmiersprache C. Ritchie und Kernighan schrieben gemeinsam das Buch "The C Programming Language".

Dennis MacAlistair Ritchie studierte an der Harvard University Physik und Angewandte Mathematik. Seit 1967 arbeitete er im Computing Sciences Research Center der Bell Labs. Er beschäftigte sich mit Multics, BCPL, ALTRAN und schließlich mit der Programmiersprache B, Unix und Plan 9. 2007 zog er sich aus dem "aktiven Dienst" zurück. In seinem Ruhestand arbeitete er trotzdem noch gelegentlich als Berater.

Zusammen mit Thompson erhielt Ritchie 1983 den Turing Award, 1990 die Richard-W.-Hamming-Medaille des IEEE, 1999 die National Medal of Technology und 2011 den Japan-Preis für die Entwicklung von Unix und C. 2005 wurde Ritchie mit dem IRI Achievement Award des Industrial Research Institute ausgezeichnet.