Web

 

QXL Ricardo verlässt das Frankfurter Parkett

04.07.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das britisch-deutsche Internet-Auktionshaus QXL Ricardo will die Notierung seiner Aktien im Amtlichen Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse beenden. Das defizitäre Unternehmen hat nach eigenen Angaben bereits einen Antrag auf Widerruf der Aktienzulassung gestellt. QXL rechnet nun damit, dass die Beendigung der Notierung und des Handels drei Monate nach der offiziellen Veröffentlichung des Widerrufs wirksam wird. Nach dem Rückzug vom Frankfurter Parkett werden die Aktien von QXL aber weiterhin am London Stock Exchange und der US-Nasdaq gehandelt. (mb)