Web

 

Qwest-Ergebnis leidet unter europäischen Investitionen

25.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Trotz eines Umsatzwachstums von 51 Prozent und eines im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent gestiegenen Ebitda (Gewinn vor Zinsen, Steuer und Abschreibungen) erwirtschaftete der US-Carrier Qwest Communications im zweiten Quartal einem Nettoverlust in Höhe von 3,31 Milliarden oder 1,99 Dollar je Aktie. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Nettoverlust bei 121 Millionen Dollar. Grund für das schlechte Ergebnis sind 3,72 Milliarden Dollar an einmaligen Belastungen, darunter 3,11 Milliarden Dollar Abschreibungen für Investitionen in das europäisches Joint-venture KPNQwest.

Der Pro-Forma-Gewinn beträgt 128 Millionen Dollar oder acht Cent pro Anteilsschein und liegt damit im Rahmen der Wallstreet-Prognosen. Die Analysten hatten den Quartalsgewinn zwischen sechs und elf Cent je Aktie eingestuft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres belief sich der Pro-Forma-Profit auf 225 Millionen Dollar oder 15 Cent pro Anteil. Der Umsatz stieg um 51 Prozent von 3,45 Milliarden auf 5,22 Milliarden Dollar.

Trotz starken Wachstums in den Bereichen Internet, IP- und Daten-Services korrigiert der in Denver, Colorado, ansässige Konzern jetzt seine Erwartungen für das Jahresergebnis leicht nach unten: Statt eines Umsatzes von 21,7 Milliarden Dollar rechnet das Unternehmen nur noch mit Einnahmen zwischen 21,3 und 21,5 Milliarden Dollar. Das Ebitda soll um 100.000 bis 200.000 Dollar unter den September 2000 prognostizierten 8,7 Milliarden Plus liegen.