Wertberichtigungen

Quelle-Insolvenz drückt Intershop in rote Zahlen

10.11.2009
Die Pleite des Versandhändlers Quelle hat den auf Internethandel spezialisierten Softwareanbieter Intershop erstmals wieder in die roten Zahlen gedrückt.
Intershop-Vorstand Peter Mark Droste
Intershop-Vorstand Peter Mark Droste

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liege für die ersten neun Monate bei minus 628.000 Euro nach einem Plus von 1,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, teilte die börsennotierte Intershop AG am Montag in Jena mit. Als Grund nannte der Vorstand unter anderem Wertberichtigungen in Höhe von 824.000 Euro auf Forderungen an Quelle, von denen jedoch 400.000 im vierten Quartal beglichen würden. Der Intershop-Umsatz belief sich nach neun Monaten auf 20,6 Millionen Euro und lag damit ein Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum.

Intershop-Vorstand Peter Mark Droste senkte die Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Der Umsatz soll nur noch auf Vorjahresniveau (28,1 Millionen Euro) liegen. Ursprünglich hatte Intershop angesichts des boomenden Internethandels ein Plus von sieben bis neun Prozent für 2009 erwartet. Eine Ertragsprognose gab der Vorstand nicht ab. Der negative Effekt durch Quelle dürfte sich jedoch "in Grenzen halten".

Die liquiden Mittel des Unternehmens verringerten sich innerhalb eines Jahres von 7,9 Millionen Euro auf 5,3 Millionen Euro per Ende September. Im kommenden Jahr rechne Intershop wieder mit steigenden Umsätzen und einem "deutlich positiven Ergebnis", erklärte Droste. Er begründete das mit neuen Kunden für die Intershop-Programme, mit denen Unternehmen ihre Online-Geschäfte abwickeln können. Als Beispiele nannte er die Messe München und das Schweizer Telekommunikationsunternehmen Sunrise. Nach harten Sanierungsjahren beschäftigt Intershop knapp 300 Mitarbeiter. (dpa/tc)