Qualcomm präsentiert neuen 3D-Chip für Handys

23.08.2007
Anlässlich der Games Convention zeigt Qualcomm einen neuen 3D-Beschleuniger für Handys. Die Q3Dimension getaufte Technologie soll für flüssigen Spielspaß und eine bessere Darstellung von dreidimensionalen Spielen sorgen. Zugleich dekodiert der Chip Audio- und Video-Daten.

Der integrierte 3D-Chip, in Computern und Spielekonsolen bereits der Normalfall, soll nach Vorstellung von Qualcomm auch in Mobiltlefonen unverzichtbarer Bestandteil werden. Denn bis heute reicht die Leistung der Prozessoren nicht aus, um komplexe, dreidimensionale Welten, wie sie bei Handyspielen gefragt sind, in Echtzeit zu berechnen. Mit den 3D-Beschleunigern könne bereits in naher Zukunft die Grafik des Handys mit dem Niveau einer XBox 360 mithalten, so ein Sprecher von Qualcomm.

Ganz so neu, wie Qualcomm es weismachen will, sind 3D-Komponenten nicht. Viele Multimedia- und High-End-Geräte besitzen heute schon die Hardware-Beschleunigung. Ein auf die Grafikanwendungen spezialisierter Chip entlastet den Prozessor nicht nur bei der Berechnung von Spieleoberflächen, er übernimmt in der Regel auch die Darstellung von Videobildern und unterstützt das Rendern von Kamerabildern.

Der von Qualcomm auf der Games Convention Developer Conference vorgestellte Chip stößt jedoch in neue Dimensionen vor. Die Q3Dimension-Technologie kann bis zu 4 Millionen Polygone mit bis zu 133 Millionen Pixeln pro Sekunde darstellen, bei einer Displayauflösung von maximal 640x480 Pixeln. Die in den aktuellen N- und Eseries eingesetzte Plattform OMAP2420 von Texas Instruments schafft mit 2 Millionen Polygonen die Hälfte.

Inhalt dieses Artikels