Web

 

Qualcomm legt kräftig zu

08.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Wegen der starken Nachfrage nach Mobilfunkchips konnte der Handy-Zulieferer Qualcomm im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal 2001/2002 (Ende: 30. September) Umsatz und Ergebnis deutlich verbessern: Vor Wertberichtigungen und anderen Sonderposten erzielten die Kalifornier einen operativen Gewinn von 249,6 Millionen Dollar oder 31 Cent je Anteil. Im Vorjahresquartal hatte das Unternehmen einen Profit von 154,7 Millionen Dollar oder 19 Cent pro Anteil ausgewiesen. Außerdem gelang es Qualcomm laut Umfrage von First Call/Thomson, mit dem Ergebnis die mittlere Gewinnprognose der Analysten von 27 Cent pro Aktie zu übertreffen. Unter dem Strich wies die Company einen Nettogewinn von 190 Millionen Dollar oder 23 Cent pro Anteilschein aus verglichen mit einem Defizit von 75 Millionen Dollar oder zehn Cent je Aktie vor einem Jahr.

Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um 34 Prozent auf 874 Millionen Dollar. Auch hier übertraf Qualcomm die Prognosen der Analysten, die im Mittel lediglich mit Einnahmen von 811 Millionen Dollar gerechnet hatten. Den größten Beitrag leistete dabei der Geschäftsbereich Mobilfunkchips, der von der hohen Nachfrage aus Asien profitierte. So wurden im Berichtszeitraum 20 Millionen Einheiten verkauft, das sind vier Millionen Telefonchips mehr als im vorangegangenen dritten Quartal. Daneben entwickelten sich auch die Erlöse aus den Rechten an dem Handy-Standard CDMA (Code Division Multiple Access) zufriedenstellend.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2001/2002 erwirtschaftete das Unternehmen aus San Diego einen Nettogewinn von 793,7 Millionen Dollar oder 98 Cent je Aktie, verglichen mit einem Plus von 709,9 Millionen Dollar oder 88 Cent pro Anteil im Vorjahr. Der Umsatz kletterte parallel dazu um 13 Prozent auf 3,04 Milliarden Dollar. Für das laufende erste Geschäftsquartal rechnet Qualcomm mit einem sequenziellen Umsatzzuwachs von 15 bis 22 Prozent, der operative Gewinn soll zwischen 35 und 38 Cent pro Aktie betragen. Insgesamt erwartet der TK-Ausrüster für das Gesamtjahr einen operativen Gewinn von 1,15 bis 1,20 Dollar pro Aktie. Das Umsatzwachstum soll zwischen 19 und 23 Prozent liegen. (mb)