Web

 

Qualcomm kauft Flarion

12.08.2005
Qualcomm hat die Firma Flarion übernommen, die mit Flash OFDM eine Alternative zu Wimax entwickelt hat. Damit kommt unerwartet Bewegung in den drahtlosen Breitbandmarkt.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Karten im Spiel um einen Standard für ein drahtloses Breitband-Access-Medium schienen bereits verteilt zu sein: Alles deutete darauf hin, dass Wimax mit Intel als einem der prominentesten Verfechter dieser Technologie das Rennen macht. Doch das Wimax-Lager bekommt nun Konkurrenz: Qualcomm kauft für rund 600 Millionen Dollar Flarion.

Das Unternehmen aus New Jersey hat mit Flash (Fast low-latency access with seamless hand-off) eine Alternative zu Wimax entwickelt. Diese nutzt laut Ronny Haraldsvik, Vice President bei Flarion, die Funkfrequenzen effizienter und erlaube zudem eine Datenübertragung bei Geschwindigkeiten von über 200 Kilometern pro Stunde. Auf dem Papier scheint damit Flash durchaus Vorteile gegenüber Wimax zu haben. Allerdings konnte das kleine Unternehmen bislang dem Marketing--Getöse des finanzkräftigen Wimax-Forums entgegensetzen. Dieses könnte sich jetzt mit Qualcomm als neuem Eigner ändern: Das Unternehmen zählt in den USA sowie im asiatischen Raum mit Techniken wie WCDMA oder CDMA 2000 zu den Schwergewichten im Mobilfunkgeschäft der dritten Generation. Mit Flarion kann Qualcomm nun sein Produktportfolio in Richtung Access-Medien ausbauen. (hi)