Web

 

Q-Cells trotzt Gewinnwarnungen mit starkem Plus

19.02.2008
Von pte pte
Der ostdeutsche Solarzellenhersteller Q-Cells http://www.qcells.de hat heute, Dienstag, unerwartet positive vorläufige Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr bekannt gegeben. Mit einem Nettogewinn von 148,2 Mio. Euro erwidert das Unternehmen den prognostizierten Gewinnwarnungen (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080205022 ). "Die Ergebnisse liegen sicherlich etwas höher als ursprünglich erwartet. Dies ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass unsere mittlerweile fünfte Produktionslinie sehr gut angelaufen ist", erklärt Q-Cells-Sprecher Stefan Dietrich im Gespräch mit pressetext. Die eigenen Unternehmensziele waren bei rund 163 Mio. Euro zwar zu hoch gesteckt, dank eines überraschend guten vierten Quartals scheint die Q-Cells-Aktie nach starken Verlusten seit Jahresbeginn aber wieder auf Erholungskurs zu sein.

"Die Erträge aus der Beteiligung an der Renewable Energy Corporation, die hinter den Erwartungen zurückblieben, waren für den geringeren Gesamtjahresgewinn ausschlaggebend", sagt Dietrich. Trotzdem stieg der Gewinn gegenüber 2006 um satte 69 Prozent. Die Umsatzsteigerungen belaufen sich auf knapp 859 Mio. Euro, was einem Plus von 59 Prozent entspricht, während die EBIT-Marge mit 23 Prozent auf Vorjahresniveau gehalten werden konnte.

Im vierten Quartal erreichte Q-Cells eine Steigerung im EBIT auf 66 Mio. Euro. Die Erwartungen der Analysten für das Abschlussquartal beliefen sich auf lediglich 53 Mio. Euro. Unerwartet hoch fielen mit gut 43 Mio. Euro auch die Gewinne im vierten Quartal aus. Die guten Zahlen wurden an der Börse mit einem gut fünfprozentigen Wertanstieg auf 67,88 Euro zu Redaktionsschluss dieser Meldung (13:46 Uhr) honoriert. Nach Verlusten von knapp einem Drittel des Werts seit Anfang Januar 2008 scheint sich das Papier nun zu regenerieren.

Für das Geschäftsjahr 2008 bekräftigt der Q-Cells-Vorstand seine optimistische Prognose. "Wir erwarten einen unveränderten Gesamtumsatz von etwa 1,2 Mrd. Euro", heißt es von Dietrich gegenüber pressetext. Der Konzerngewinn soll auf rund 168 Mio. Euro klettern. Wachstum wird auch in den Produktionskapazitäten des Unternehmens erwartet, das vor allem international expandiert. Die Gesamtproduktion an mono- und multikristallinen Zellen und Dünnschichtmodulen soll im Jahr 2008 auf insgesamt 565 bis 590 Megawattpeak ansteigen. (pte)